Burg (stv). (stv) Die Landesliga-Basketballer des Burger BV verschenkten am Sonnabend trotz deutlicher Führung gegen Stendal ihren ersten Saisonsieg – 77:87.

Der einzige Punktgewinn in der Hinrunde resultierte aus einer Entscheidung am grünen Tisch. Das von Aufsteiger Bernburg nicht ordnungsgemäß abgesagte Heimspiel wurde mit einer Disqualifikation gegen den Liganeuling gewertet. Damit reagierte der Verband darauf, dass Bernburg bislang alle Heimspiele absagen musste. Da auch alle Auswärtspartien verloren wurden, scheint nach dem Rückzug des Haldensleber SC der zweite Absteiger so gut wie festzustehen. Nur aufgrund dieses Umstandes den Klassenerhalt zu sichern, kann aber kaum Ziel des BBV sein.

Burg erwischte gegen die nur mit sechs Spielern angereisten Gäste einen Traumstart. Dank des treffsicheren Ricardo Röxe (29 Punkte) und guten Spiel-zügen setzte sich der BBV bis zum Ende des ersten Viertels auf 31:16 ab. Doch im zweiten Spielabschnitt wendete sich das Blatt, den Gästen gelang bis zur Halbzeit eine 45:41-Führung. Lediglich bei Nachwuchsspieler Max Brennecke war ein Aufbäumen sichtbar.

Gegen Ende des letzten Viertels war es lediglich einer Serie von Dreipunktewürfen von Spielmacher Röxe zu verdanken, dass der BBV auf 77:87 verkürzte.

Vereinsvorsitzender Steffen Voigt sagte nach dem Spiel: "Keiner von uns versteht, warum wir nach dem ersten Viertel so eingebrochen sind. Wenn man einmal im Tabellenkeller steht, ist es offensichtlich schwierig, da wieder herauszukommen."

Burger BV: Röxe (29), Klamt (15), Müller (9), Henze (8), Sens (6), Brennecke (5), Voigt (2), Geisler (1), Krotki (1)