Neues Jahr, alte Probleme: Im ersten Punktspiel nach der Winterpause unterlag Fußball-Landesligist SG Blau-Weiß Gerwisch am Sonnabend beim FC Einheit Wernigerode klar mit 1:5 (0:2). Trotz der neuerlichen Pleite gewann Trainer Thomas Sauer der Leistung seiner Truppe Positives ab: "Wir haben über weite Strecken gut gegengehalten."

Wernigerode (okr/hpl). Mit hängenden Köpfen schlichen die Spieler vom schneebedeckten Platz. Erneut hatten sie alles gegeben, waren gar zeitweise die bessere Mannschaft, allein das Ergebnis stimmte wieder nicht: "Wir haben durch individuelle Fehler die Tore kassiert", räumte Sauer nach 90 hochinteressanten Minuten ein, wohl in dem Wissen, dass noch viel Arbeit vor ihm und seinem Team liegt.

Die Gäste, die auf David Schäfer (5. Gelbe) und Tino Raugust verzichten mussten, versteckten sich von Beginn an nicht, spielten munter nach vorne. Vor allem der wiedergenesene Philipp Baumgartl kurbelte das Offensivspiel der SG an. In der 14. Minute wurde ein Eckstoß von Tietz, der sich gefährlich nach innen drehte, auf der Linie geklärt. Drei Minuten später köpfte Baumgartl knapp am Tor vorbei. In der 19. Minute flankte Marcus-Antonio Bach nach innen. Mario Träbert lief allein auf den Keeper zu, der jedoch in höchster Not klärte. "Bis dahin waren wir spielbestimmend, besaßen die bessen Torchancen", sagte Sauer.

Insofern war der 0:1-Rückstand (25.) ärgerlich, zumal der Treffer kurios zustande kam. Nach einer Ecke stand kein SG-Spieler am kurzen Pfosten, so dass der Ball von Andy Wipperling direkt im Netz landete. Kurz darauf wuschen die Wernigeröder scharf nach. Nach einem schwach abgewehrten Ball der Abwehr zog Stephan Ramme aus 18 Metern ab. Keeper Marco Pranke hatte keine freie Sicht auf den Ball – 0:2 (32.).

Gerwisch steckte nicht auf. Einen Freistoß von David Kühn ließ der Einheit-Torhüter prallen. André Schackers Nachschuss ging daneben. Und auch beim Weitschuss von Bach, den der Keeper über die Latte lenkte, blieb den Blau-Weißen ein Torerfolg versagt.

Fünf Minuten nach Wiederanpfiff folgte die Entscheidung. Nach einer unglücklichen Aktion fabrizierte Steffen Tangermann ein Eigentor zum 0:3 (50.). Die SG war nun völlig von der Rolle. Zwei Minuten später staubte Marco Wiese zum 4:0 für die Harzstädter ab. "Das Positive war, dass wir auch danach nicht aufgesteckt haben", sagte Sauer, der sich diesmal nicht selbst einwechselte. Lohn der stetigen Bemühungen seines Teams war das 1:4 durch Maik Hoppe (57.), der nach einer Ecke aus der Drehung vollendete. Weitere hochkarätige Möglichkeiten, das Ergebnis freundlicher zu gestalten, blieben durch André Schacker und Bach ungenutzt. "Wenn wir in dieser Phase auf 3:4 herankommen, ist vielleicht noch was drin", sagte Sauer. Es kam anders. Nick Schmidt markierte das 5:1 für die Gastgeber und machte damit das Debakel für die SG perfekt (75.).

"Die Moral hat gestimmt. Nun müssen wir schleunigst unsere Fehler abstellen. Dann geht es auch wieder aufwärts", resümierte Sauer. Die nächste Chance, gegen den Abstieg zu punkten, bietet sich am kommenden Sonnabend bei Germania Halberstadt II.