Aschersleben/Gommern (vwo). Im zweiten Testspiel der Winterpause gewann der SV Eintracht Gommern am Sonnabend beim Spitzenteam der Landesklasse 3, Lok Aschersleben, mit 3:0 (1:0).

Auf hervorragend präpariertem Kunstrasen legten die Gäste los wie die Feuerwehr. Nach vier Minuten prüfte Florian Mentzel den Lok-Torhüter Chris Schagow mit einem strammen Schuss. Dieser ließ den Ball nach vorne abprallen, Mathias Reichel staubte zum 1:0 ab (4.). Nach 14 Minuten scheiterte Kevin Schulz völlig freistehend an Schagow.

Nach 20 Minuten war ein Bruch im Gommeraner Spiel zu verzeichnen, dadurch kamen die Gastgeber besser ins Spiel und hatten Chancen. Die beste besaß jedoch erneut die Eintracht, als Schulz allein auf den Keeper zulief, aber ihm die Nerven versagten. In der 43. Minute unterlief Christopher Schumburg ein Foul im Strafraum. Den fälligen Strafstoß hielt Matthias Baumgarten in großer Manier.

Was die Gommeraner dann in der zweiten Halbzeit boten, war ganz großer Fußball. Die Abwehr stand sicher, gewährte dem Gegner keine einzige Torchance mehr. Das Mittelfeld wurde schnell überbrückt und die Sturmspitzen in Szene gesetzt. So auch in der 50. Minute, als Reichel die gesamte Abwehr ausspielte und zum 2:0 einschoss. Danach besaßen die Gäste Chancen im Minutentakt. Doch Daniel Stridde (61., 71.) und weitere Gommeraner ließen beste Möglichkeiten ungenutzt. Einzig in der 90. Minute, als Reichel Neuzugang Christian Kloska freispielte und dieser mit seinem ersten Treffer zum 3:0 traf, wurde die Eintracht für ihre stetigen Angriffsbemühungen belohnt.

Am Sonnabend geht es für Gommern zum Nachholspiel nach Klein Wanzleben. Dann muss nur eine bessere Chancenverwertung an den Tag gelegt werden.

SV Eintracht Gommern: Baumgarten (46. Hoffmann) – Ferchland, Gnensch, Schumburg, Kunitschke, Stridde, Zimmermann, Kloska, Reichel, Mentzel, Schulz, Jenrich