Fußball-Kreisligist SV Eintracht Hohenwarthe kann auf eine gute Hinrunde zurückblicken. Zudem gelang es der Abteilung, durch die Bildung einer Spielgemeinschaft mit der SG Niegripp die zweite Männermannschaft im Spielbetrieb zu halten. Vereinssprecher Matthias Wölfer verrät im Gespräch mit Volksstimme-Mitarbeiter Oliver Kramer, welche Ziele sich die Mannschaft für die Rückrunde setzt.

Volksstimme: Herr Wölfer, wie lief die Vorbereitung auf die Saison. Gab es Veränderungen im Kader?

Matthias Wölfer: Die Vorbereitung verlief gut. Man konnte bei allen Spielern den Willen erkennen, dieses Jahr besser abzuschneiden als in der Vorsaison, die wir auf Platz fünf abschlossen. Personell gab es kaum Zu-, aber auch nur einen Abgang. Maik Hecht wechselte zu Arminia Magdeburg. Als Zugänge konnten wir mit Christian Hänsel und Andre Ruth zwei Spieler für die "Zweite" verzeichnen. Da gab es kurz vor Saisonstart die größte Änderung. Wir haben mit der SG Niegripp II eine Spielgemeinschaft gebildet. Nur so konnten wir weiter für den Spielbetrieb melden und unsere Mitglieder halten.

Volksstimme: Wie schätzen Sie den Verlauf der Hinrunde ein?

Wölfer: Nach einem super Start haben wir in den folgenden beiden Spielen unnötig Punkte liegen gelassen. Höhepunkt dieser Phase stellte die Niederlage gegen die eigene Zweite dar. Danach zeigten die Jungs wieder, was sie können und gestalteten die nächsten Spiele erfolgreich, so dass wir zur Winterpause auf einem guten dritten Platz liegen.

Volksstimme: Wie geht es nach der Winterpause weiter?

Wölfer: Sollte wie angesetzt am 19. Februar die Rückrunde losgehen, wollen wir wieder einen guten Start hinlegen und den dritten Platz festigen. Die ersten vier Teams sind sehr eng beieinander, so dass wir uns mit Möckern, Möser und Wörmlitz einen heißen Kampf an der Spitze liefern wollen.

Volksstimme: Hat sich das Team im Winter verstärkt?

Wölfer: Wir sind mit zwei Spielern im Gespräch und erwarten den ein oder anderen Langzeitverletzten zumindest im Training zurück. Auch trainieren schon einige A-Jugendliche im Herrenbereich mit. Sie werden uns sicher künftig viel Freude machen. Ich möchte an dieser Stelle den Verantwortlichen der A-Jugend für die Unterstützung danken.