Gommern (tza). Die Kegler des SV Eintracht Gommern stehen zum dritten Mal in Folge im Final Four-Turnier um den Landespokal im Classic-Kegeln. Der Titelverteidiger bezwang am Sonnabend den Liga-Konkurrenten Blau-Weiß Dessau im Viertelfinale klar mit 7:1-Mannschaftspunkten (MP) und 3015:2923 Kegeln.

Dass die Gommeraner unbedingt erneut zum Finalturnier nach Schönebeck wollten, merkte man von Beginn an. Das starke Anfangspaar der Gastgeber ließ vom Start weg keine Zweifel an einer klaren Führung aufkommen. Udo Wrubel (510, 3:1 Satzpunkte) bezwang den vermeintlich besten Dessauer, Marko Gleisenring (478), klar, verpasste nur durch eine schwache letzte Bahn ein noch besseres Ergebnis. Teamchef Sören Schulze (538, 3:1) startete gegen Marco Püsche (485) verhalten, zauberte aber auf seiner dritten Bahn fantastische 153 Kegel auf die Bahn und erspielte so insgesamt den Tagesbestwert.

Im Mittelpaar schnupperten die Gäste noch einmal Morgenluft. Thomas Berzau (498, 3:1) setzte Jens Bich gehörig unter Druck. Nach seiner Einwechslung holte Bernd Staeck (zusammen 470) wenigstens noch einen Satzpunkt. Bernd Löhnert (507, 3:1) gewann gegen Sven Mikosch nach verlorener erster Bahn noch die restlichen drei Läufe. Das Highlight seines Spiels war ein Neuner im letzten Wurf des dritten Durchgangs. Um diesen zu gewinnen, benötigte er unbedingt eine Acht. In der letzten Sekunde seiner Zeitvorgabe brachte er das Publikum mit seinem Topwurf zum Jubeln.

Auch der Schlussdurchgang lief für den Gastgeber. Ronald Richert (478, 3:1) hielt Bernd Starke (467) jederzeit in Schach, ohne spielerisch zu überzeugen. Thomas Zander (512, 2:2) spielte gegen den besten Blau-Weißen, Kai Harpke (503), solide und schaffte ohne Fehlwurf den letzten MP für Gommern über das bessere Gesamtergebnis.

Am Ende mussten die Gäste die durchweg bessere Leistung der Blau-Gelben anerkennen. Gommern feierte den erneuten Einzug ins Final Four. Hier trifft die Eintracht am 29. Mai im Halbfinale auf Quellendorf. Der Landesklasse-Vertreter eleminierte am Sonnabend den Landesligisten aus Wörlitz mit 5,5:2,5-MP.