Burg (wsc). Im dritten Anlauf der erste Sieg: In der Tennis-Landesoberliga gewannen die Herren 50 des TC Burg, die erstmals in Bestbesetzung antraten, auf heimischer Anlage gegen den TC Rotehorn Magdeburg mit 5:1.

Im Spitzeneinzel unterlag Curte Harmjanz, der leicht verletzt ins Match ging, Kamprad mit 3:6, 2:6. Karlheinz Seebothe ließ mit seinem druckvollen Spiel Kuhlmann keine Chance und gewann mit 6:3, 6:4. Karl-Heinz Fehle und Michael Siebert gewannen glatt in zwei Sätzen. Auch beide Doppel mit Seebothe/Fehle und Siebert/Andreas Timme wurden ohne Satzverlust sicher gewonnen.

Nach diesem Erfolg wollte die Mannschaft beim Blankenburger TC "scharf nachwaschen". Aber es kam anders. Knackpunkt war die verletzungsbedingte Aufgabe von Curte Harmjanz gegen Püffelt. Da auch Karlheinz Seebothe gegen Kraus mit 3:6, 6:7 unterlag, wobei der Burger im zweiten Satz eine 5:3-Führung und etliche Satzbälle nicht nutzte, schwanden die Hoffnungen auf einen Sieg. Die Chance auf ein mögliches Unentschieden verpasste Karl-Heinz Fehle durch ein 3:6, 2:6 gegen Kraus. Im Doppel gewannen Seebothe/Fehle zwar in zwei Sätzen, aber Michael Siebert/Joachim Kendzierski unterlagen dem wohl besten Doppel der Liga, Püffelt/Kannenberg, mit 3:6 und 0:6 – Endstand 2:4.

In der Landesliga gewannen die Herren 60 beim TC Stendal unerwartet deutlich mit 5:1. Im Spitzeneinzel gewann Jürgen Sterzik den ersten Satz gegen Riedlinger mit 6:3. Anstatt sein druckvolles Spiel fortzusetzen, ließ er sich vom Stendaler "einlullen" und verlor den zweiten mit 2:6. Danach besann er sich wieder auf seine Stärken und gewann den dritten Durchgang mit 6:2. Eine ganze starke Leistung zeigte Heinz Schönack, der Siegfried Lembke mit 7:6, 7:6 in die Knie zwang. Da Wolfgang Schlemmer und Peter Letzgus ungefährdet gewannen, war die Partie bereits nach den Einzeln entschieden. Trotzdem wurde in den Doppeln um jeden Ball gekämpft, denn beide gingen über drei Sätze. Sterzik/Schönack siegten und Letzgus/Johannes Adolf verloren unglücklich.