Gerwisch (dhü/hpl). Vielleicht hatten einige keine Zeit, vielleicht konnten andere den Kreis des Jubels gar nicht erwarten, Rolf Döbbelin wurde jedenfalls nicht bedacht, als auf dem Platz die sechs Punkte in trauter Umarmung gefeiert wurden. "Ich war noch gar nicht da", wunderte sich ein lächelnder Trainer über das voreilige Ritual. Zwei Siege standen für die Landesliga-Kicker der SG Blau-Weiß Gerwisch am Pfingstwochenende auf heimischem Rasen zu Buche. Sie gewannen am Sonnabend mit 4:2 (2:0) gegen die SG Handwerk Magdeburg und gestern mit 2:1 (1:0) gegen die TSG Calbe, beide Kontrahenten kämpfen weiterhin gegen den Abstieg. "Zum Sieg gequält", resümierte Döbbelin nach dem gestrigen Erfolg.

Gegen Handwerk hatten Mario Träbert (27.) und Danny Schalla (30.) vorgelegt in der ersten Halbzeit, gegen Handwerk spielte Gerwisch in der 73. Minute bereits in einfacher Überzahl, nachdem Simon Weiß mit Gelb-Rot den Platz verlassen hatte (68.). Und doch kassierte die Döbbelin-Elf durch Denny Piele den 2:2-Ausgleich. "Ich hatte aber nie das Gefühl, dass wir das Spiel nicht gewinnen könnten", sagte der Coach. Und nachdem Peter Marschke mit der Ampelkarte vorzeitig vom Rasen musste (78.), vollendeten Träbert (81.) und Tino Raugust zum Sieg.

Gegen Calbe dagegen "haben wir nichts aus unserer Überzahl gemacht". Gerwisch fehlte gestern die Geduld, die vielen Konteransätze auch präzise und konsequent auszuspielen oder die trotzdem folgenden Möglichkeiten entsprechend zu nutzen. Platz war jedenfalls genug vorhanden. Nach der Gelb-Roten gegen Sascha Bergholz (63.) ließ die Körperspannung beim Gastgeber merklich nach. "Irgendwie war einfach der Riemen runter", wusste Döbbelin. Zudem machte es der tiefe Boden nach den Regenfällen nicht leichter. Der Gegner wusste die Konzentrationsmängel nicht zu nutzen, wenngleich Alexander Menz per Kopfball (61.) und Sebastian Zapke freistehend nach einer Ecke (62.) zu großen Möglichkeiten kamen. Letztere vereitelte Keeper Sascha Müller reaktionsschnell.

Zu diesem Zeitpunkt führte der Gastgeber bereits mit 2:0, und wenn man eines den Blau-Weißen nicht absprechen kann, dann ist es das Gefühl für den perfekten Moment. Mario Träbert (43.) und Philipp Baumgartl (55.) trafen zur Führung. Unterstützt wurde Gerwisch tatkräftig vom Gegner, der in dieser Partie sehr viel Lehrgeld zahlen musste. Zu viele Fehler unterliefen der TSG, so konnte die Taktik, das eigene Gehäuse sauber zu halten, kaum aufgehen. Erst nachdem Mathias Herms im eigenen Strafraum Denis Neumeister zu Fall gebracht hatte, zeigte Schiedsrichter Torsten Felkel aus Salzwedel auf den Punkt. Alexander Menz traf zum 2:1 – in der 90. Minute.

Während Calbe nach dem Abpfiff am Boden lag und die Fehler diskutierte, wird Döbbelin in der Kabine seiner Elf auch die schwachen Momente zugestanden haben. Jedenfalls brach ein letztes Mal in den vier Wänden der Jubelschrei aus. Und diesmal hatten die Spieler ihren Coach mitgenommen.

Gerwisch: Krüger – Schönfeld, Sauer, Tangermann, Hoppe – Raugust, Träbert, Zimmer, Herms – A. Schacker (72. Gädke), Baumgartl