Gommern ( ulü ). Die Tischtennis-Damen des SV Eintracht Gommern haben die Punktspielsaison 2009 / 10 in der Landesliga Magdeburg-Dessau auf dem vierten Tabellenplatz beendet. Damit blieb die Mannschaft leicht hinter den eigenen Erwartungen zurück.

Bei den letzten beiden Punktspielduellen in Quedlinburg kam es zu einem erwartungsgemäßen 8 : 1-Sieg über Quedlinburg II. Die 2 : 8-Niederlage gegen Quedlinburg I fiel zu hoch aus, die Gommeranerinnen hatten sich mehr ausgerechnet.

Berufsbedingt fehlte die Spielerin an Nummern 1, Stefanie Hoffmann, so dass Ute Lüdicke und Carmen Brosch gegen Quedlinburg I nachrücken mussten. Die eindeutige Niederlage spiegelte dann auch nicht ganz die engen Spielergebnisse wider. Jessica Pinno und Ute Lüdicke erwischten das starke Doppel, was taktisch ungüstig war. Sowohl im Doppel als auch in ihren Einzeln mussten sich die Gommeranerinnen mit denkbar knappen Satzergebnissen geschlagen geben. Alle Sätze gingen in der Verlängerung an die Quedlinburgerinnen. Dadurch fehlten drei wichtige Punkte. Carmen Brosch und Jugendersatzspielerin Christin Kluge wehrten sich ebenso, konnten aber den Zwischenstand von 0 : 6 nicht verhindern.

In der nächsten Runde machte es Jessica Pinno besser und gewann ihr Einzel, während Ute Lüdicke in einem starken, schnellen Angriffsspiel mit vielen langen Ballwechseln wiederum das Spiel im fünften Satz abgeben musste. Carmen Brosch gewann ihr Einzel klar mit 3 : 0. Das Spiel von Christin Kluge ließ die Ehlestädterinnen noch einmal kurz hoffen. Nach zwei abgegebenen Sätzen gewann sie den dritten Durchgang, konnte aber den Einzelsieg für Quedlinburg doch nicht verhindern.

Damit gewann die Mannschaft aus dem Harz zwei wichtige Siegespunkte und setzte sich vor Börde Magdeburg auf den zweiten Tabellenplatz. Den ersten Platz belegte ungeschlagen Klötze. Nun bleibt abzuwarten, ob der Titelträger die Chance zum wiederholten Aufstieg in die Verbandsliga wahrnimmt oder ob sich die junge Frauenmannschaft von Quedlinburg I im nächsten Spieljahr auf höherer Ebene ausprobieren darf.