Burg ( stv ). Eine Niederlage, die sich jedoch wie ein Sieg anfühlte : Dies erlebten die Landesliga-Basketballer des Burger BV am vergangenen Freitag, als sie in einer spannenden Partie nach Verlängerung unglücklich gegen den favorisierten SSJ Gardelegen mit 84 : 93 ( 35 : 36 ) unterlagen. Mit drei verwandelten Freiwürfen ermöglichte ein nervenstarker Stefan Krotki in der Schlusssekunde der regulären Spielzeit noch den Ausgleich ( 79 : 79 ). In der Verlängerung musste Burg jedoch der dünnen Mannschaftsdecke Tribut zollen. Das alles war bereits der Vorgeschmack auf den sensationellen Sieg zwei Tage später gegen Meister und Aufsteiger Elbingerode. Mit 98 : 96 hatten die BBV-Schützlinge von Trainer Dirk Uhlemann die Gäste um den überragenden Scorer Everage Richardson bezwungen ( Volksstimme berichtete ). Damit beendete der BBV die Saison auf dem sechsten Platz.

Zur Partie am Freitag war nach vier Wochen der wiedergenesene Center Tino Schmidt zurückgekehrt ins Aufgebot des BBV. Dies war auch dringend nötig, denn mit Aufbauspieler Michael Rambow musste ein weiterer Spieler krankheitsbedingt pausieren. Insgesamt standen Trainer Uhlemann wie bereits in der Woche zuvor nur sechs Akteure zur Verfügung. Dennoch ging der BBV über Voigt und Ramme mit 6 : 2 in Führung. Den Gästen unterliefen in der Anfangsphase ungewöhnlich viele Ballverluste, die Burg für sich nutzen konnte. Nachdem Gardelegen konzentrierter zu Werke ging, gestaltete sich die Partie ausgeglichen. Erst in der Schlussminute des ersten Viertels konnte sich Burg abermals auf 21 : 16 absetzen.

Im zweiten Abschnitt suchte der BBV nicht mehr mit der nötigen Konsequenz das Spiel über seinen Center Torsten Ramme, der bis dato bereits acht seiner insgesamt 25 Punkte erzielt hatte. Hinzu kam eine foullastige Verteidigung, die dem Gegner zahlreiche Freiwürfe ermöglichte und den BBV frühzeitig in Foulprobleme brachte. In den Reihen der Gäste erwies sich besonders Matthias Koepke mit sieben von neun Freiwürfen als treffsicher. Zur Pause führte der SSJ hauchdünn mit 36 : 35.

Der BBV erwischte den besseren Start in Halbzeit zwei und drehte das Spiel zu seinen Gunsten ( 45 : 41 ), ehe Koepke mit zwei Dreipunkte-Treffern den Ausgleich ( 47 : 47 ) wiederherstellte und Jens Albat gar die Führung zurückeroberte ( 59 : 55 ). Auch im letzten Viertel wurde den Zuschauern eine spannende Partie geboten. Die Führung wechselte mit nahezu jedem Angriff. Großen Anteil daran hatte Center Schmidt ( 17 ), dem die lange Pause nicht anzumerken war. Burg führte in der Schlussminute mit 76 : 75, als Flügelspieler Ricardo Röxe nach gewonnenem Rebound zur tragischen Figur wurde. Anstatt den Ball an einen seiner Mitspieler weiterzugeben, passte er in die Arme des Gegners. Albat nutzte die Chance und erzielte mit Foul die Führung ( 77 : 76 ). Den Bonusfreiwurf vergab er, doch sein Mitspieler Koepke sicherte sich den Rebound. Ein weiteres Foul schickte ihn abermals an die Freiwurflinie. Mit zwei Treffern baute er die Führung auf 79 : 76 aus. Dem BBV blieb nur noch ein Angriff, um den Ausgleich zu erzielen. Weil Röxe hervorragend verteidigt wurde, ging der Ball zu Stefan Krotki, der mit der Schlusssirene den Dreipunkte-Wurf ansetzte. Weil er dabei jedoch gefoult wurde, musste Krotki nun für drei Freiwürfe an die Linie. Hier erwies er sich als nervenstark und verwandelte alle drei Versuche. Die Partie ging in die Verlängerung.

In der Nachspielzeit machte sich beim BBV allerdings der Kräfteverschließ bemerkbar. Alle waren mit vier Fouls belastet, im Angriff wurden durch nachlassende Konzentration einfache Würfe vergeben. So gewann am Ende der SSJ Gardelegen mit 93 : 84.

Burger BV : Ramme ( 25 ), Röxe ( 11 ), Schmidt ( 17 ), Krotki ( 13 ), Klamt ( 8 ), Voigt ( 10 ), Uhlemann