Biederitz / Burg ( ihe ). Die SG Fortschritt Burg hat am Sonnabend das Derby in der 1. Handball-Nordliga gegen die zweite Vertretung des SV Eiche 05 Biederitz klar mit 34 : 18 ( 13 : 8 ) zu ihren Gunsten entschieden und sich damit die Chance auf Rang drei gewahrt. Thomas Rochow ( Burg ) und Ingo Heitmann ( Biederitz ) waren mit jeweils zehn Toren beste Schützen ihrer Teams.

Die Fortschritthandballer bestimmten von Beginn an die Partie und legten schnell eine 4 : 1- und 6 : 2-Führung vor. Die Gäste dagegen wirkten zu pomadig und einfallslos. Es fehlte der nötige Angriffsschwung und zahlreiche technische Fehler spielten den auf Konter lauernden Burgern allzu oft in die Karten. Auch in der Deckung waren die Biederitzer oft mehr als einen Schritt zu spät und ermöglichten damit den Hausherren viele Strafwürfe. Nach den Toren von Norman Brückner zum 10 : 4- beziehungsweise 11 : 4 fanden die SVE-Mannen besser in die faire Begegnung ( elf Zeitstrafen ) und schafften bis zum Pausenpfi ff der unsicher wirkenden Schiedsrichter aus Haldensleben durch Treffer von Holger Klingebeil, Sascha Münder und Ingo Heitmann ( 2 ) das 13 : 8.

Auch nach dem Wechsel bestimmten die Einheimischen Gegner und Spiel nach Belieben. Nach dem 18 : 8 durch Matthias Wöhe musste der Biederitzer Stephan Holzgräbe nach der dritten Zeitstrafe vorzeitig vom Feld. Daniel Bahr erzielte dann das erste Tor der Gäste in Durchgang zwei nach 39 Minuten zum 18 : 9. Im weiteren Verlauf wurden die Burger dann fleißig von den Gästen zum Torewerfen eingeladen, was diese auch dankend annahmen. Dabei fand nicht jeder Versuch sein Ziel, sonst wäre die Niederlage am Ende noch höher ausgefallen. Beste Akteure auf beiden Seiten war jeweils die Torleute. Während Christian Bünger die Gäste phasenweise zur Verzweifl ung brachte, verhinderte auf der anderen Seite Andre Regener Schlimmeres für seine Farben.

Über die Stationen 22 : 11, 24 : 12 und 27 : 13 bauten die Strohbach-Schützlinge die Führung nach 53 Minuten auf 30 : 13 aus. Der Auftritt der Gäste nahm vor allem beim ( fehlenden ) Rückzugsverhalten zeitweise blamable Züge an und war ein Spiegelbild der nun abgeschlossenen Saison auf dem zehnten und somit vorletzten Platz mit 9 : 31-Zählern.

Die Burger fuhren am Ende einen nie gefährdeten 34 : 18-Erfolg ein und wahrten damit ihre Möglichkeiten auf Platz drei in der Endabrechnung.

" Man kann ja hier verlieren, aber nicht in der Art und Weise, wie wir das heute getan haben ", zeigte sich der Biederitzer Trainer Wolfgang Rösel tief enttäuscht. " Der Sieg war ungefährdet und auch in dieser Höhe verdient. Wir sind viele schnelle Angriffe gefahren, haben dabei aber auch viel liegenlassen ", resümierte der Burger Coach Udo Strohbach.

Fortschritt Burg : Bünger – Rochow ( 10 ), Ebert ( 5 ), Teßmann ( 2 / 2 ), Mache ( 1 ), Wöhe ( 2 ), Brückner ( 6 / 3 ), Wichmann ( 4 ), Lange ( 2 ), Weigel, Schulz ( 2 )

Eiche Biederitz II : Regener, Swoboda – Heitmann ( 10 / 4 ), Genth, Münder ( 3 ), Klingebeil ( 2 ), Bahr ( 1 ), Arnold ( 2 ), von Hülsen, Holzgräbe