Loburg ( stb ). Bei feinstem Fußballwetter kam es am Sonnabend in der Fußball-Kreisliga Süd zum Spitzenduell SV Blau-Weiß Loburg gegen SV 90 Wörmlitz. Nach einer packenden Partie siegten die Hausherren glücklich, aber verdient mit 5 : 1 ( 1 : 1 ).

Wörmlitz hatte anfangs mehr vom Spiel und machte mit einem ersten Warnschuss auf sich aufmerksam. Schnell brachte aber auch die Heimelf ihre Stürmer in Aktion. Dabei brachte Werner den Ball aus kurzer Distanz nicht im Tor unter. In der 15. Minute erzielte Stefan Kollek per Freistoß das 1 : 0 für Wörmlitz.

Diese Führung hielt genau eine Minute. Direkt nach Anstoß flankte Libero Wöhe auf Terlinden, der zum 1 : 1 traf. In Folge taten sich die Loburger schwer, ihr Kombinationsspiel aufzuziehen. Zu übereilt setzten die Blau-Weißen ihre Stürmer mit langen Bällen in Szene. Wörmlitz blieb bei Standards gefährlich. Vor allem Kollek trieb der Defensivabteilung mit seinen gefährlich getretenen Freistößen den Schweiß auf die Stirn. Torszenen blieben aber bis zur Pause Mangelware.

Anfang der zweiten Hälfte versuchten die Gäste, die Führung zu erzwingen. Dadurch ergaben sich Räume für die Loburger, die sie zum 2 : 1 nutzten. Monty Nietsch fing den Ball ab und schickte Jurczyk über die linke Seite Richtung Gästetor. Knapp vor der Grundlinie kam die Hereingabe auf Werner, der den Ball im Tor unterbrachte ( 51. ). Wörmlitz steckte nicht auf und erzielte per Freistoß das 2 : 2 ( 60. ). Doch Schiedsrichter Nowak ( Möckern ) sah ein Stürmerfoul an Loburgs Keeper Zehle und pfiff die Szene ab. In dieser Drangperiode der Gäste erzielte Meyer mit dem Hinterkopf das 3 : 1 ( 64. ). Meyer war es auch, der von der Strafraumgrenze zum vorentscheidenden 4 : 1 ( 71. ) traf.

Wer dachte, die Gäste würden aufgeben, sah sich getäuscht. In den Schlussminuten drängte der Tabellenvierte die Loburger in ihre eigene Hälfte. Die Abwehr um Schulze und Wöhe hatten keine Zeit, durchzuatmen. Höhepunkt dieser Offensive war die Aktion von Redmann, der aus elf Metern den Pfosten traf. Die Entscheidung fiel in der 85 Minute : Kowalewski setzte sich über rechts durch und spielte auf Jurczyk, der aus 16 Metern mit einem Lupfer Keeper Busse überlistete.

Am Ende war der Sieg für Loburg verdient. Ein Kompliment galt aber auch den Wörmlitzer Fußballern, die sich nie aufgaben, aber ein wenig Pech beim Torabschluss hatten.

SV Loburg : Zehle – Tettenborn, Wöhe, Dommroese, Schulze, Kowalewski, Meyer, Kison ( 45. Monty Nietsch ), Jurczyk, Werner ( 68. Marcel Nietsch ), Terlinden ( 60. Bartke )

Wörmlitzer SV : Busse – Schütze ( 85. Müller ), Stefan Kollek, Strohbecke, Köppe, Haberland, Schalnas ( 75. Lemke ), Redmann, Seidler, Lukas Kollek, Dieckmann