Heyrothsberge ( okr ). Der SV Union Heyrothsberge konnte am Sonnabend seinen guten Start in die Rückrunde der Landesklasse 2 nicht fortsetzen. Die Fußballer unterlagen Germania Olvenstedt auf heimischem Platz mit 1 : 3 ( 1 : 2 ).

Beide Teams hatten auf dem engen Kunstrasen Probleme, ein geordnetes Spiel aufzubauen. Viele Bälle fanden keinen Abnehmer oder landeten im Aus. Die Magdeburger versuchten vor allem mit kämpferischen Mitteln zum Erfolg zu kommen, wobei ihre harte Gangart vom Schiedsrichter nicht immer konsequent geahndet wurde. Obwohl auf beiden Seiten Offensivaktionen Mangelware blieben, fiel nach elf Minuten das 1 : 0. Nach einem Freistoß, der abgefälscht wurde, konnte Union-Keeper Tim Nagel den Ball nur nach vorne abprallen lassen. Im Nachsetzen war Patrick Kohrmann zur Stelle und schoss zum 1 : 0 für die Germanen ein.

Heyrothsberge, das unter anderem auf Abwehrspieler Mathias Thiem verzichten musste, reagierte und übte nun mehr Druck aus. Aber meist schlossen die Unioner ihre Angriffe zu früh ab oder blieben in der tief stehenden Olvenstedter Abwehr hängen. Gleichwohl war das 2 : 0 der Gäste überraschend : Bei einem erneuten Freistoß von Torjäger Andreas Bode griff Keeper Nagel daneben ( 33. ). Die Platzherren ließen sich aber auch vom zweiten Gegentreffer nicht entmutigen und spielten nach vorne. Nach einer Flanke von der linken Seite nahm ein Gästespieler Hand. Den fälligen Elfmeter verwandelte Steffen Ebers zum 1 : 2 ( 38. ).

Nach der Pause blieb Union am Drücker, ohne im Angriff Durchschlagskraft zu entwickeln. Vor allem der junge Mike Pinno rieb sich immer wieder in Zweikämpfen auf. Einzig Robert Arndt und Karsten Völckel, der von seinem Gegenspieler mehrfach unfair gestoppt wurde, sorgten sporadisch für Gefahr. Die Entscheidung fiel in der 73. Minute, als Union nach einem Einwurf in der eigenen Hälfte den Ball herschenkte und Sebastian Gasch zum 3 : 1 vollendete. In der Schlussphase drängte Heyrothsberge noch einmal auf den Anschlusstreffer. Daniel Ziemann ( 80. ) vergab dabei ebenso einen " Hochkaräter " wie Christian Krümling ( 82. ), der mit seinem Volleyschuss aus 17 Metern im Olvenstedter Schlussmann Voigt seinen Meister fand.

Fazit von Union-Trainer Torsten Völckel : " Im Vergleich zum Preussen-Spiel waren wir spielerisch schwächer. Die Gegentore fielen aber allesamt nach Standards. Insofern war die Niederlage etwas unglücklich. "