Die SG Blau-Weiß Gerwisch hat sich nach dem verkorksten Rückrundenstart in die Landesliga Nord eindrucksvoll zurückgemeldet. Zum Heimauftakt bezwang das Team am Sonnabend den Quedlinburger SV deutlich mit 5 : 1 ( 2 : 0 ).

Gerwisch ( hpl / okr ). SGTrainer Rolf Döbbelin zeigte sich angesichts der eindrucksvollen Vorstellung seiner Mannschaft zufrieden. " Das war die richtige Reaktion, die wir uns alle erhofft hatten ", sagte Döbbelin, wohl in dem Wissen, dass der Gegner nicht zu den stärksten der Liga gehört.

Die Gastgeber, bei denen Mario Träbert sein Comeback gab und auch Andre Schacker erstmals von Beginn an ran durften, starteten offensiv. Nach einem abprallenden Ball schoss Schacker bereits nach acht Minuten direkt zum 1 : 0 ein. Im Gegenzug kamen die Gäste zu ersten Möglichkeiten, wobei Philipp Brüser freistehend einen Kopfball vorbei setzte ( 18. ). Danach war wieder Gerwisch am Drücker. Tino Raugust setzte Mario Träbert in Szene, und dessen Schuss fand unter dem Quedlinburger Torhüter den Weg ins Tor – 2 : 0 ( 19. ). In Folge herrschte viel Leerlauf im Spiel beider Mannschaften, " wobei wir trotz der Tore noch nicht überzeugen konnten ", sagte Döbbelin.

Und auch zu Beginn der zweiten Halbzeit sah es noch nicht nach einem Kantersieg für die Platzherren aus. Im Gegenteil, die nie aufgebenden Gäste hielten kämpferisch dagegen. Bei einem Kopfball von Robert Freye musste sich Sascha Krüger lang machen, um den Anschlusstreffer zu verhindern. Auf der anderen Seite schlugen die beiden Gerwischer Joker wieder zu. Träbert spielte mustergültig Andre Schacker frei und der erzielte in cleverer Manier das 3 : 0 ( 63. ). " Die Tore sind genau zum richtigen Zeitpunkt gefallen ", so Döbbelin.

Tatsächlich konnte seine Mannschaft nach dem 3 : 0 befreiter aufspielen. Folge war das 4 : 0 durch Philipp Baumgartl, der nach feiner Einzelleistung den Quedlinburger Schlussmann, der erneut keine gute Figur machte, überlistete ( 67. ). Danach besaßen Mathias Herms, der frei durch war und knapp am Tor vorbeischoss ( 71. ), sowie Baumgartl ( Kopfball, 73. ) weitere Tormöglichkeiten. Die Gäste kamen schließlich zum verdienten Ehrentreffer. Pascal Ibold traf per Distanzschuss ( 80. ). Den Schlusspunkt zum höchsten Gerwischer Sieg der Saison setzte der eingewechselte David Schäfer, der den Ball nur noch ins leere Tor schieben brauchte. Erneut war Andre Schacker an diesem Treffer beteiligt ( 86. ).

Fazit von Rolf Döbbelin : " Dank der Steigerung in der zweiten Halbzeit ging der Sieg auch in dieser Höhe in Ordnung. "