Loburg ( sbu ). In der Fußball-Kreisliga Süd setzte sich am Sonnabend Blau-Weiß Loburg auf heimischem Platz gegen die offensivstarken Stegelitzer mit 3 : 1 ( 1 : 0 ) durch. Für die rund 90 Zuschauer war dies eine spannende Partie, in der allerdings die Chancenverwertung der Gastgeber mangelhaft war.

Die Hausherren erspielten sich von Beginn an Feldvorteile. Bei der ersten Großchance nach guter Vorarbeit von Marcel Nietsch überlupfte Monty Nietsch den Gästekeeper, in letzter Sekunde konnte der Ball noch von der Linie gekratzt werden ( 5. ). Stegelitz agierte mit einer Viererkette und spielte auf Abseits, was nicht immer funktionierte. Die blitzschnellen Stürmer der Blau-Weißen konnten die Abwehr immer wieder durchbrechen, doch am Ende fehlte der entscheidende Pass zum Erfolg. Erst nach einer Ecke stand Abwehrchef Marcel Wöhe goldrichtig und schob den Ball zum 1 : 0 ( 20. ). Durch sicheres Kombinationsspiel im Mittelfeld setzte Loburg die Außen immer wieder ein, Zählbares sprang dabei aber zunächst nicht heraus – bis zur 35. Minute. Kowalewski wurde im Strafraum zu Fall gebracht und Schiedsrichter Dehmel entschied auf Elfmeter. Der sonst sichere Schütze Nietsch scheiterte jedoch, weshalb es bei der knappen Pausenführung blieb.

Zur zweiten Halbzeit kam Frank Meyer für den spielstarken aber sichtlich erschöpften Manuel Schöttle in die Partie. Die Gäste versuchten gleich den Ausgleich zu erzielen und rückten immer weiter auf, so dass Blau-Weiß zu Kontern kam. Einen davon nutzen die Gastgeber zum 2 : 0. Nach guter Kombination zwischen Meyer, Kowalewski und Werner konnte Letzterer per Kopf die Vorsprung ausbauen ( 55. ). Im Gefühl des sicheren Sieges schaltete Loburg zwei Gänge zurück, was sich rächen sollte. Stegelitz wurde stärker und erspielte sich immer mehr Feldvorteile. Als die Gastgeber das Leder nicht aus der Gefahrenzone befördern konnte, hielt der Gast einfach drauf, der Ball knallte von der Lattenunterkante auf die Torlinie. Der Schiedsrichter entschied : kein Treffer ( 68. ).

Die Hausherren sorgten in dieser Zeit nur mit langen Bällen für Entlastung. Erst war es Bartke, der alleine Richtung Keeper durchbrach, dann waren es Meyer und Terlinden, die binnen fünf Minuten die Gelegenheiten zur Entscheidung hatten, doch die Abseitsfalle der Gäste schnappte konsequent zu. In der 74. Minute markierte Stegelitz nach einem Eckball das 2 : 1, wechselte einen dritten Stürmer ein und setzte in der Folge alles auf eine Karte. Drei Minuten vor dem Schlusspfiff schaffte Loburg die Entscheidung : Bartke umging diesmal die Abseitsfalle und schob zum 3 : 1 ein.

Loburg : Zehle – Tettenborn, Wöhe, Dommroese, Schulze, Kowalewski, Monty Nietsch ( 65. Terlinden ), Schöttle ( 46. Meyer ), Jurczyk, Werner, Marcel Nietsch ( 58. Bartke )