Zum letzten Heimspiel ihrer ersten Landesoberliga-Saison empfangen die Volleyballer des Burger VC am Sonnabend den USV Halle II. Mit einem Sieg soll das Premierenjahr in der höchsten Spielklasse des Landes positiv abgeschlossen werden – egal, wo danach die Reise hingeht.

Burg ( okr / rgä ). Mit seiner frechen und erfrischenden Spielweise und seinem großen Fananhang hat der BVC schon jetzt die Liga bereichert. Am Sonnabend setzt der Verein zum Heimspielabschluss noch einen drauf : " Wir konnten die Hartrockband ‚ Hellet ‘ überreden, vor und nach dem Spiel musikalisch für Stimmung in der Halle zu sorgen ", sagte BVC-Urgestein Rolf Gädke.

Damit sich die Sporthalle Burg-Süd ab 17. 30 Uhr tatsächlich in eine " Hölle " verwandelt, hängt aber auch von der Leistung des BVC-Sechsers ab. Nach der 0 : 3-Auswärtsschlappe bei Fortuna Ballenstedt ist der Tabellenachte in der Pflicht, noch einmal wichtige Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Bei einem Sieg könnte das Team doch noch den siebenten Platz erreichen, der den endgültigen Klassenerhalt bedeuten würde. Ansonsten wären die Burger von den Ergebnissen in der Regionalliga abhängig, aus der nicht mehr als zwei Mannschaften aus Sachsen-Anhalt ( USC Magdeburg und MTV Wittenberg ) absteigen dürften.

Diese Rechenspiele sollten aber morgen in den Köpfen der BVC-Akteure keine Rolle spielen. Vielmehr hat Marco Hagemeier, der Trainerin Jessyka Postolla in den vergangenen Wochen vertrat, eine lockere Stimmung im Team ausgemacht. Fast zu locker : " Ich hoffe, dass die Jungs das nicht mit ins Spiel nehmen. Dann ist Schluss mit lustig. Ich erwarte eine geschlossene Teamleistung, zumal wir als Außenseiter nichts zu verlieren haben ", sagte Hagemeier, der morgen auf der Bank wieder von Postolla unterstützt wird.

Dabei hat das Trainergespann nicht gerade die Wahl. Zu den Verletzten Michael Nagel und Sebastian Behr kommt nun auch noch Mannschaftskapitän Dennis Raab dazu. Insofern wird erst am Spieltag entschieden, wer tatsächlich am hohen Netz steht. So oder so fordert Hagemeier : " Kämpferisch hat es zuletzt gestimmt, nur spielerisch müssen wir zulegen. " Im Hinspiel unterlag der BVC dem USV Halle II mit 1 : 3-Sätzen. Für die Burger Motivation genug, die Sporthalle morgen in eine " Hölle " zu verwandeln.