Burg ( dhü ). An einen Mangel an Motivation ist Badminton Burg bei den gestrigen Aufstiegsspielen zur Oberliga Nord jedenfalls nicht gescheitert. Ein eindrucksvolles Bild davon, wie Kampfgeist funktioniert, lieferte beispielsweise das Damendoppel mit Katrin Schuhmann und Juliane Voß im ersten Spiel gegen den Berliner SC. Beiden Mädchen gelangen wirklich starke Punkte, sie mussten sich am Ende mit Pech jedoch geschlagen geben. Aufgestiegen nach dem Turnier in der BBS-Halle sind die Gegner. Hannover 96 und der Berliner SC stellten jeweils eine Regionalliga-, gar Zweitliga-erfahrene und damit übermächtige Mannschaft, gegen die Burg am Ende keine Chance hatte.

Ganz ohne Punktgewinn sind die Schützlinge von Eberhard Langer aber auch nicht aus dem Wettbewerb gegangen. Nach dem 0 : 8 im ersten Duell mit den Berlinern, sammelte der Gastgeber zwei Zähler im abschließenden Match gegen Hannover. Juliane Voß und Hans Gebser im Mixed-Doppel sowie Sebastian Weiß im Einzel sicherten sich bei der 2 : 6-Niederlage jeweils einen Punkt. Ungeschlagen kamen die 96 er durchs Turnier, sie bezwangen die Berliner mit 5 : 3.