Güsen ( kfr ). Hat der Güsener HC II die Meisterschaft verspielt ? Diese Frage stellten sich die zahlreichen Zuschauer am Sonnabend nach dem Spitzenspiel der 2. Handball-Nordliga, das die Gastgeber gegen den Tabellenersten Post SV Magdeburg II mit 24 : 25 ( 11 : 11 ) verloren.

Im Nachhinein kann darüber spekuliert werden, ob beim Mitwirken von Hoffmann und Garbrecht ( bedingter Einsatz im Oberligateam ) das Spiel anders verlaufen wäre. Betrachtet man die Situation aber realistisch, muss man einschätzen, dass genug gestandene Spieler im Team waren, die das Spiel hätten entscheiden können.

Die Anfangsoffensive gestaltete der GHC wie gewohnt nach dem Geschmack der Zuschauer. Nach der 1 : 0-Führung setzte sich das Team auf 3 : 1 ab. Statt nun mit mehr Sicherheit und Übersicht zu spielen, verfielen die Hausherren wieder in alte Strickmuster. Die Folge war, dass Post in der 17. Spielminute zum Ausgleich kam. Die Ursache lag in der Nervosität und Übermotivation einzelner Spieler, die sich zu unnötigen Würfen hinreißen ließen. Bis zum 7 : 7 konnte sich kein Team einen Vorteil verschaffen. Ab der 23. Minute glaubte die Zuschauer, dass der GHC ins Spiel gefunden hätte, setzte sich die Mannschaft auf 10 : 7 ab. Wieder waren es aber unmotivierte Aktionen, die Post zum Ausgleich kommen ließen. Mit einem 11 : 11 ging es in die Halbzeit.

Nach der Pause konnte Güsen noch einmal in Führung gehen, ehe Magdeburg das Heft in die Hand nahm. Besonders Post-Spieler Frank Heinemann bekamen die GHC-Akteure nie in den Griff. Er markierte für seine Mannschaft die entscheidenden Tore.

Ab der 45. Minute erzielte Post vier Tore in Folge ohne Gegentor, wodurch die Gäste mit sechs Treffern in Front lagen. Der GHC verlor nun endgültig den Faden und versuchte mehr und mehr über Einzelaktionen zum Erfolg zu kommen. Doch auch die letzten fünf Treffer des GHC ohne Gegentor konnten die bittere Niederlage nicht mehr abwenden.

In den verbleibenden Spielen gilt es für die Mannschaft, den zweiten Tabellenplatz abzusichern.

Güsener HC II : Himmel, Stein – Steinbrecher ( 1 ), Grosenick, Steindorf ( 5 / 2 ), E. Klewe ( 4 ), Hennig ( 4 ), Lehnau ( 5 / 2 ), Schirrmeister ( 4 ), Leue, Ehrke ( 1 ), Freund