Mit tollen Ergebnissen kehrten die sieben Sportler vom Triahlon-Team Ferchland am Sonnabend von ihrem ersten Wettkampf 2010, dem 8. Cross-Duathlon aus Osterburg, zurück.

Osterburg ( iti ). In der Gesamtwertung des auch als " Schlammschlacht " bekannten Wettkampfes entschied überraschend der Ferchländer Stefan Kroll den Sprint-Duathlon ( zwei Kilometer Laufen, elf Kilometer Rad, zwei Kilometer Laufen ) in einer Zeit von nur 41, 09 min. für sich. Auch bei den Frauen kam Anke Tiesler in der Gesamtwertung auf einen Podestplatz des Sprint-Rennens und belegte nur drei Sekunden hinter der Zweitplatzierten in einer Zeit von 53 : 09 min. Rang drei.

Die insgesamt 76 Teilnehmer, von denen die Hälfte auf die lange Distanz ( fünf km Laufen, 20 km Rad, fünf km Laufen ) gingen, erwartete auf die Radrunde mitten im Wald viele rutschige Anstiege und rasante Abfahrten, die teils gefroren, teils rutschig waren und die Strecke sehr gefährlich machte. Hinzu kam der kräftige Wind und die Minusgrade, die allen Sportlern zusätzlich das Rennen erschwerten.

Stefan Kroll, der nach dem ersten Lauf als Vierter auf sein Rad stieg und bei dem ersten Anstieg seine Konkurrenz stehen ließ, wechselte nach elf Kilometer Radfahren mit großem Vorsprung zum zweiten Lauf und ließ dabei nichts mehr anbrennen. Stefan gewann mit großen Vorsprung seinen ersten Duathlon-Wettkampf überhaupt.

Zweitschnellster vom Triathlon-Team Ferchland war Thomas Roseneck, der in der Altersklasse 40 in 49 : 35 min. den vierten Platz belegte. Eckard Wernsdorf, der eine super schnelle Radrunde fuhr, belegte den ersten Platz in seiner Altersklasse 55 und deklasierte so manch jüngeren Teinehmer.

Weitere vordere Plätze belegten beim Cross-Duathlon Mario Sturm ( 4 ., 52 : 50 min. ) und Danilo Gehrmann ( 6. AK 40, 55 : 10 min. ), der bewies, dass auch Fußballtrainer kämpfen können.

Zu erwähnen ist noch der 14-jährige Paul Weinmann, der für den Genthiner RC 66 startete und in der Gesamtwertung der Herren sensationell den dritten Platz belegte. Sein Vater Rene Weinmann belegte auf der großen Runde für das Triathlon-Team den vierten Platz in der AK 40.

Team-Organisator Ingo Tiesler war sehr zufrieden mit den Abschneiden und versprach in diesem Jahr noch viele tolle Wettkämpfe, darunter den Halb-Marathon Berlin, Tangermünder Marathon, Radrennen Hamburg Classics, Radrennen Skoda Velethon, Dextro Energy Triathlon Hamburg, Triathlon Ferropolis, Triathlon-Iroman Roth, Triathlon Arendsee, Marathon Berlin und Marathon Magdeburg. Dazu wünschte er allen Sportlern viel Erfolg.