In der Fußball-Kreisoberliga feierte Germania Güsen am Sonnabend auf heimischem Platz einen klaren 5 : 0 ( 3 : 0 ) - Sieg über den SV Theeßen. Dabei standen die Vorzeichen alles andere als gut, nachdem Güsen mit personellen Problemen zu kämpfen hatte – und die ausgerechnet gegen die Mannschaft, die den Germanen die einzige Hinrunden-Niederlage beschert hatte.

Güsen ( rsc ). Die Gastgeber waren deshalb von Beginn an um Wiedergutmachung bemüht. In der zweiten Minute zog Benjamin Schäfer nach kurzem Solo im Mittelfeld einfach mal ab. Sein Schuss aus 21 Metern schlug direkt von der Unterlatte auf die Torlinie und von dort ins Netz ein – ein Traumtor und ein Traumstart. Von diesem frühen Treffer beflügelt, konnte Güsen dem Gast nun weiter sein Spiel aufdrücken. In der 25. Minute erzielte Josef Bonitz ansatzlos und aus der Drehung heraus mit einem Schuss in die lange Ecke das 2 : 0. Nur zwei Minuten später spekulierte der noch angeschlagene Christian Vormeister nach langem Abschlag seines Bruders Daniel genau richtig und vollendete zum 3 : 0-Zwischenstand. Erneut mit einem Fernschuss aus 28 Metern traf Schäfer den Pfosten ( 30. ). Nur sechs Minuten später scheiterte Bonitz aus acht Metern, nachdem ihm der Ball vor die Füße fiel, er aber per Direktabnahme knapp am Lattenkreuz vorbeischoss. Kurz vor der Pause parierte Güsens Keeper bei zwei guten Angriffen der Gäste.

Aufgrund des Wolkenbruchs in der Halbzeit wurde die Partie zehn Minuten später wieder angepfiffen. Die nun aus dem Unwetter resultierenden Pfützen auf dem Platz ließen das Spiel endgültig zu einer kampfbetonten Schlammschlacht werden. Wiederum gelang dem Gastgeber ein Traumstart in den zweiten Abschnitt. Christopher Kopp markierte von der linken Strafraumgrenze mit seinem Schuss ins lange Eck das 4 : 0 in der 49. Minute. Der Gast gab aber nicht auf und wurde jetzt sogar stärker. Theeßen erarbeitete sich Mittelfeld ein Übergewicht, doch Güsens Keeper war auch an diesem Tag nicht zu überwinden und behielt im fünften Spiel in Folge seine weiße Weste. Den Schlusspunkt setzte Germanias Joker Enrico Sekat, der nach abgefälschter Flanke von Kopp das 5 : 0 per Kopfball-Lupfer erzielte.

Güsen : D. Vormeister – Huth, T. Lamprecht, Schüßler, Elsner, Kopp, Weber, Schäfer ( 46. Sekat ), L. Lamprecht, Bonitz ( 52. Hirsch ), C. Vormeister

Theeßen : Pannecke – Reddemann, Liederitz ( 46. Geissler ), Grauenhorst, Hoger, P. Wesemann, D. Wesemann, Borchardt, Kempf, C. Pannecke, Schlüter ( 83. Dittmann )