Gommern ( tza ). Die Landesklasse-Kegler des SV Eintracht Gommern ließen sich am Sonnabend im Heimspiel gegen Roitzsch nicht vom Aufstiegskurs abbringen. Mit einem überlegenen 4 982 : 4 741-Erfolg stehen die Blau-Gelben weiter mit vier Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze.

Schon nach dem Startpaar mussten die ersatzgeschwächten Gäste die Überlegenheit der Gommeraner anerkennen. Udo Wrubel ( 841 ) und Bernd Löhnert ( 813 ) zogen gewohnt sicher ihre Bahnen und nahmen den überforderten Gästespielern Andreas Creutzig ( 784 ) und Martin Petri ( 690 ) 180 Kegel ab. Der junge Petri spielte allerdings erstmals als Ersatz im ersten Männerteam.

Im Mittelblock spielte Teamchef Sören Schulze gegen den besten Roitzscher André Hesse ( 845 ) groß auf und verpasste nur knapp die für Gommeraner Bahnverhältnisse magische 900 er Marke. Mit tollen 891 Kegeln stellte er aber trotzdem eine persönliche Heimbestleistung auf. Da auch Andreas Arndt nach katastrophalem Start noch auf gute 813 Kegel kam, vergrößerte sich der Vorsprung des Gastgebers auf uneinholbare 237 Kegel.

Da konnte sich Martin Hukauf, später ausgewechselt durch Bernd Staeck ( zusammen 762 ), einen schwächeren Tag leisten. Erst recht, da ihr Gegenspieler Willi Dietrich ebenfalls nicht über 775 Kegel hinaus kam. Mit einer spektakulären Schlussbahn ( 248 ) setzte Thomas Zander mit der persönlichen Heimbestleistung von 862 Kegeln gegen sehr gute 845 von Frank Dobbermann den Schlusspunkt.

Mit einem Sieg am Sonntag im Ortsderby in Leitzkau kann sich Gommern zwei Spiele vor Saisonende den Staffelsieg und damit den Landesliga-Aufstieg sichern.