Biederitz ( ihe ). Die Nordliga-Handballerinnen des SV Eiche Biederitz mussten sich am Sonnabend im Spitzenspiel bei Tabellenführer SV Irxleben klar mit 19 : 30 ( 5 : 16 ) geschlagen geben. Bei den Gästen, die den ersten Durchgang komplett verschliefen, trafen Kati Stechbarth und Cindy Heitmann jeweils fünfmal.

Zu Beginn hielten die SVE-Damen gut mit. Doch nach dem 3 : 2 von Liesa Götze mussten die Gäste frühzeitig abreißen lassen. Nach dem 5 : 2 erhöhte der spielstarke Gastgeber auf 7 : 3 und 11 : 4. Die Biederitzerinnen ließen jeglichen Druck auf das gegnerische Gehäuse vermissen und vermieden auch bei der Deckungsarbeit Körperkontakt. So bedeutete das 13 : 5 ( 22. ) bereits den letzten Treffer der Gäste in Durchgang eins. Torhüterin Sandra Tuchen verhinderte mit zahlreichen Paraden einen noch höheren Rückstand. Die nur mit einem schmalen, aber hochmotivierten Kader angetretenen Hausherren konnten so den Vorsprung bis zur Halbzeit vorentscheidend auf 16 : 5 ausbauen.

Nach dem Wechsel stellte sich bei den Biederitzerinnen zumindest im Angriff eine Besserung ein. So traf Linksaußen Kati Stechbarth in der zweiten Hälfte allein fünfmal. In der Deckung jedoch fanden die Gäste nie Bindung und kassierten vor allem über die Achse linker Rückraum / Kreis zahlreiche Treffer oder Siebenmeter. Den Beer & Co. gelang es zwar nun, die Partie offener zu gestalten, den Rückstand jedoch zu minimieren, war mit dieser gezeigten Leistung an diesem Tag nicht möglich. Auch im kämpferischen Bereich legten die Gäste, bei denen das Fehlen von Nina Bublitz schmerzte, nun einen Gang zu. Über die Stationen 19 : 7, 22 : 10 und 25 : 14 fuhren die Gastgeberinnen einen verdienten 30 : 19-Erfolg ein. Mit nunmehr 32 : 0-Punkten wiesen die SVI-Spielerinnen eindeutig Oberligaqualitäten nach, was man von deren Trainer Thomas Gerlich in keinster Weise behaupten kann. Görlich nutzte nahezu jede Möglichkeit, um den Kontrahenten mit unsportlichen Gestiken und diversen unqualifizierten Bemerkungen zu provozieren.

Die Irxleberinnen feierten dennoch die Nordligameisterschaft, während die Biederitzerinnen nun wieder um eine Medaille bangen müssen. " Nichts von dem, was wir uns vorgenommen haben, konnten wir heute umsetzen. Vorn fehlte der Druck auf das Tor und hinten waren wir stets einen Schritt zu spät ", fasste die Biederitzer Trainerin Elke Wiedon die Leistung ihrer Mannschaft nach dem vorletzten Punktspiel treffend zusammen.

SV Eiche Biederitz : Tuchen, Fleischer – Lange ( 3 ), Swoboda ( 2 / 1 ), Stechbarth ( 5 ), Götze ( 1 / 1 ), Lüders ( 2 ), Hübener, Richter ( 1 ), Heitmann ( 5 ), Beer