In einem Nachholspiel der 1. Handball-Nordliga der Männer gewann am Sonnabend die SG Fortschritt Burg beim MSV Börde 1949 mit 39 : 36 ( 18 : 16 ). Überragender Akteur war René Teßmann mit unglaublichen 21 Toren, was durchaus Nordliga-Rekord bedeuten könnte.

Magdeburg ( gth ). Als die Burger die Magdeburger Sporthalle betraten, staunten die Gastgeber, die 14 Akteure auf dem Spielberichtsbogen hatten, nicht schlecht. Nur ein Torhüter und sechs Akteure machten sich bei Fortschritt warm. Da Norman Brückner aufgrund eines Staus erst später eintraf und Christian Schulz sich in der zweiten Halbzeit mit Verdacht auf Muskelfaserriss verletzte, hatten die Burger zum größten Teil noch nicht einmal einen Wechselspieler auf der Bank. Umso höher ist die klasse Vorstellung der SG Fortschritt hervorzuheben, denn der Sieg war am Ende völlig verdient.

Zuerst legte Börde zum 2 : 0 und 5 : 2 vor. Doch die Gäste ließen sich nicht beeindrucken, wendeten das Blatt beim 5 : 6 und erhöhten später die Führung auf zwei Tore ( 8 : 10 / 15. ). Zu diesem Zeitpunkt hatte René Teßmann bereits achtmal getroffen. Der MSV blieb aber dank Falco Herbst ( neun Tore ), der von der Burger Abwehr zu spät angegriffen wurde, dran und schaffte beim 14 : 14 in der 27. Minute den Ausgleich. Danach legte Fortschritt durch Teßmann, Schulz und zweimal Brückner wieder zum 18 : 15 vor, ehe Heimesath ( neun Treffer ) für die Gastgeber zum 16 : 18-Halbzeitstand traf.

Nach dem Wechsel waren die Burger weiterhin hellwach und erhöhten bis zur 39. Minute auf 25 : 21. Danach lief einige Minuten nichts mehr bei der SG, so dass der MSV nach und nach verkürzen und in der 44. Minute sogar zur eigenen 27 : 26-Führung treffen konnte. Vor allem in der Abwehr traten die Gäste immer wieder zu spät heraus. Fortschritt zeigte aber weiterhin eine tolle Moral und wendete das Blatt erneut beim 28 : 29. Dabei war Mathias Lange des Öfteren vom Kreis erfolgreich und holte jede Menge Siebenmeter für seine Mannschaft heraus. Bis zum 33 : 33 ( 54. ) legten die Burger immer ein Tor vor, und der MSV glich postwendend aus. Danach waren es Ricardo Ebert und dreimal Teßmann, die Fortschritt beim 34 : 37 auf die Siegerstraße brachten. Zu diesem Zeitpunkt knickte auch noch Marco Weigel um, er konnte nur unter Schmerzen die Partie beenden. Die letzten beiden Tore für die Gäste erzielte nach halbjähriger Pause Thomas Rochow zu dem am Ende verdienten 39 : 36-Erfolg. Mit diesem nicht unbedingt erwarteten Sieg konnten die Burger frohgelaunt zum Junggesellenabschied von Maik Barthel ( zweite Mannschaft ) gehen und feiern.

Fortschritt Burg : Bünger – Rochow ( 3 ), Teßmann ( 21 / 10 ), Ebert ( 2 ), Brückner ( 5 ), Lange ( 4 ), Weigel ( 2 ), Schulz ( 2 )