Gommern ( hca ). Gemessen an den starken Leistungen in der Partie gegen Roßlau, gingen die Classic-Kegler des SV Eintracht Gommern am Sonnabend optimistisch ins Heimspiel gegen Grün-Weiß Wörlitz. Was das Team dann allerdings bot, war zwar eine geschlossene, aber mit einem Durchschnitt von 466 Kegeln schwache Mannschaftsleistung. Es war nicht allein das Versagen der Computertechnik, das Unruhe bei den Gastgeber hereinbrachte, sondern das fehlende Leistungsvermögen aller Spieler. So mussten die Gastgeber im Landesligaspiel mit 2 808 : 2 902 wieder eine bittere Niederlage in Kauf nehmen.

Schon der erste Block mit Willi Arndt ( 478 / 498 ) und Jürgen Opel ( 470 / 527 ) musste einen Rückstand von 77 Kegeln hinnehmen. Im zweiten Block startend, konnte sich Hermann Dreibrodt ( 450 ) behaupten und gab nur neun Kegel ab. Als dann sogar Ralf Öhlschläger schlecht ins Spiel kam und die Partie mit für ihn schwachen 454 / 461 besonders auf der Schlussbahn beinahe kampflos abgab, erhöhte sich der Rückstand auf 93 Kegel. Da konnten selbst Klaus-Dieter Rätzel ( 476 / 477 ) und Siegfried Herter ( 480 / 480 ) den Heimvorteil der Eintracht nicht nutzen und das Ergebnis noch aufbessern.