Am Sonnabend lud die Stadt Magdeburg zur Landeseinzelmeisterschaft ( LEM ) im Judo in den Altersklassen U 17 und U 20 ein. Dieser Einladung folgten 110 Judokas aus 29 Vereinen Sachsen-Anhalts. Die Starter des JC Burg und JC Genthin erkämpften dabei zahlreiche Medaillen und qualifizierten sich mehrheitlich für die Mitteldeutschen Meisterschaften.

Magdeburg ( ueg / okr ). Der Judo-Club Burg schickte vier Teilnehmerinnen ins Rennen. In der Gewichtsklasse bis 52 Kilogramm ( kg ) kämpften Jessica Martin sowie Caroline Eggert. Für Jessica war die Teilnahme in der U 17 eine Premiere. Ihren ersten Kampf gegen Lisa-Kristin Pawelec vom BSV Wanzleben gewann sie nach einer Minute durch einen Seoi-Otoshi mit Bravour. Diese Erfolgsserie setzte die Burgerin aufgrund ihres hervorragenden Kampfstils fort. Im Finale gegen Ekatharini Papazissi ( FSV Magdeburg ) gewann Jessica dank einer Festhaltetechnik den Titel.

Caroline Eggert zeigte ebenfalls an diesem Tag, was in ihr steckt. Beim Auftaktkampf gegen Melanie Aljija vom PSV Gardelegen konnte die Burgerin nicht punkten. In den darauffolgenden Duellen setzte Caroline alles auf eine Karte, so dass sie um Platz drei kämpfen durfte. Gegen Laura Prigge vom ESV Lok Stendal hatte Caroline durch Anwendung eines Tani-Otoshi nach nur 25 Sekunden die Nase vorn und errang den dritten Platz.

In der Gewichtsklasse bis 57 kg mit acht Teilnehmerinnen musste sich Lisa Wiskandt beweisen. Gegen Lisa Rethfeldt vom TSV Tangermünde hatte die Burgerin nicht viel entgegenzusetzen und unterlag. Dagegen zwang sie Friederike Kipp nach nur 21 Sekunden in die Knie. Im Kampf um den dritten Rang behielt Lisa nicht die Nerven und unterlag Lisa Muhlack vom FSV Magdeburg. Dennoch war der fünfte Platz aller Ehren wert.

In der Gewichtsklasse bis 63 Kilogramm stand Lisa Teltz auf der Matte. Sie musste gegen vier Teilnehmerinnen in ihrem Pool antreten. Gegenüber den Genthiner Judokas Julia Hellwig sowie Jessica Herzog musste sich Lisa geschlagen gegen. Auch der Kampf gegen Henrietta Weinberg vom JC Halle verlangte der Burgerin alles ab. Im letzten Kampf gegen Antonia Zacharias vom PSV Wolmirstedt mobilisierte die Burgerin alle Kraftreserven und errang durch eine Festhalte einen verdienten dritten Platz.

Aufgrund der erbrachten Leistungen haben sich Jessica Martin, Caroline Eggert sowie Lisa Teltz für die Mitteldeutschen Einzelmeisterschaften am 20. Februar in Leipzig qualifiziert.

Podestplätze für alle Genthiner Judoka

Dieses Ziel haben auch alle Teilnehmer des Judoclub Genthin erreicht. " Wir sind zufrieden. Mal sehen, was bei den Mitteldeutschen für uns drin ist ", sagte Trainerin Ines Ernst, nachdem alle ihre Schützlinge eine Medaille erkämpft hatten.

Vor allem die Leistung von Maria Zenker gebietet Respekt. Sie stand zunächst mehrere Stunden als Kampfrichterin auf der Matte, um anschließend in der U 20 als Aktive erfolgreich zu sein. In der Klasse bis 57 kg sicherte sich sich nach drei Siegen den Titel. Auch Julia Radzium ( -63 kg ) errang im Schnelldurchlauf den ersten Platz. Jeden ihrer drei Kämpfe beendete sie bereits nach einer halben Minute vorzeitig. Vereinskameradin Julia Hellwig, die parallel in der U 17 startete, belegte in der gleichen Gewichtsklasse Rang drei. Sophie Nedwidek wurde in der Klasse bis 70 kg Zweite.

Ähnlich erfolgreich verlief die Meisterschaft für die jüngeren Genthiner Judoka der U 17. Sowohl Julia Hellwig ( 2. ) als auch Jessica Herzog ( 3. ) erreichten in der Klasse bis 63 Kilogramm das Podest. Johanna Jacob ( + 78 kg ) unterlag in ihrem Finalkampf, konnte sich aber dennoch über Silber freuen. Den Medaillenregen für den JC Genthin machte Jan Hannemann ( -46 kg ) mit Platz drei perfekt.