Biederitz ( ihe ). Die Verbandsligahandballer des SV Eiche 05 Biederitz ( 4 ., 22 : 12 Punkte ) müssen morgen den schweren Gang in die Sporthalle Mieste antreten. Dort geht es ab 17. 30 Uhr in der Partie des 20. Spieltages gegen die gastgebenden SG Solpke / Mieste ( 7 ., 17 : 17 ).

Die SG ist im Ligaalltag eine der vielen Mannschaften der Stunde. Im Kalenderjahr 2010 fuhren die Schützlinge von Trainer Norbert Hartmann in drei Begegnungen optimale 6 : 0-Zähler ein. So wurden die Heimspiele gegen den SV Irxleben II ( 41 : 20 ) und SV 90 Magdeburg ( 28 : 26 ) gewonnen, ebenso wie das Derby bei der Reserve des HSV Haldensleben ( 32 : 29 ). Die letzte Niederlage datiert aus dem Dezember, als die Solpker nicht unerwartet mit 24 : 29 beim Überflieger HV Wernigerode unterlagen.

Vor einer Woche gegen den Magdeburger SV 90 lieferten die Schützlinge um Routinier Lars Füchsel, dieser führt mit 152 Treffern die Torschützenliste an, eine ganz schwache erste Hälfte und strapazierten das Nervenkostüm des eigenen treuen Anhanges arg. In den zweiten 30 Minuten bog die SG mit viel Kampfkraft und unbedingten Willen den 8 : 15-Pausenrückstand noch in einen 28 : 26-Arbeitssieg um. " Halbzeit eins war grottenschlecht. Im zweiten Durchgang haben wir gezeigt, welches Potenzial in uns steckt ", meinte ein geschaffter Coach Hartmann nach dem erlösenden Schlusspfiff.

Dass der Gastgeber auch an diesem Wochenende wieder solche zwei unterschiedlichen Gesichter zeigt, dürfte im Biederitzer Lager keiner erwarten. " Mieste ist schon traditionell ein heißes Pflaster. Es muss bei uns schon so ziemlich alles passen, um dort beide Punkte zu entführen ", sieht der Biederitzer Coach Stefan Quensell Schwerstarbeit auf seinen nicht kompletten Kader zukommen.

Doch Bangemachen zählt bei den Eichen nicht, konnten sie sich doch in den letzten Partien stetig verbessern. Wurden die Siege gegen Glinde II und Irxleben II mehr oder weniger unter Pflichterfüllung abgebucht, so sah zuletzt gegen den HSV Haldensleben II schon Vieles besser aus. Besonders die Deckung des SVE schien gegen einen allerdings stark abbauenden HSV-Angriff alle Trümpfe in der Hand zu haben.

Doch in Mieste wird ein hochkonzentrierter Kader in allen Bereichen vonnöten sein, um die Siegesserie von nunmehr vier Partien nicht enden zu lassen. Im Hinspiel gab es für die Biederitzer beim 40 : 31 kaum Schwierigkeiten, aber auch das wird spätestens mit dem Anpfiff am morgigen Abend der Vergangenheit angehören.