Güsen ( hkl ). Nach der witterungsbedingten Zwangspause am letzten Wochenende freuen sich die Güsener Handballer morgen auf einen tollen Handballtag und eine volle Halle. Gleich vier Partien stehen auf dem Programm.

Um 13 Uhr empfängt der GHC III im Kreisligaderby das Team des SV 90 Parey, danach muss um 14. 45 Uhr der GHC IV gegen SG Fortschritt Burg, ebenfalls auf Kreisebene, ran. Um 16. 45 Uhr folgt der Anpfiff zur Stadtligapartie der Güsener Handballfrauen gegen Erxleben.

Ab 18. 45 Uhr wird es dann spannend mit der Oberligabegegnung des Güsener HC gegen den SV Langenweddingen. Hoffentlich haben die Spieler des GHC die richtigen Schlussfolgerungen aus der 40 : 27-Hinspielpleite gezogen und zeigen im eigenen Wohnzimmer, dass es auch anders geht. Mit 16 : 14-Punkten und einem derzeitig achten Tabellenplatz kann der SVL ungleich freier aufspielen als die Gastgeber, die um jeden Punkt ums Überleben in der Oberliga kämpfen müssen. " Wir müssen mannschaftsdienlich agieren und diszipliniert das Spiel bestimmen ", lautete dann auch die von GHC-Trainer Peter Arndt ausgegebene Marschrichtung. Personell lebt der GHC derzeit von der Hand in den Mund, und eine Entspannung ist nicht in Sicht. Inwieweit sich das Personalkarussell bis Sonnabend dreht, ist noch nicht abzusehen. Bleibt zu hoffen, dass bis auf Rene Eichner und Martin Müller keine weiteren Ausfälle auf das Team zukommen.