Die Damen des SV Eiche 05 Biederitz haben am Sonntagnachmittag vor 40 Zuschauern mit einem 20 : 17 ( 11 : 9 ) gegen die SG Fortschritt Burg das Halbfinale des Nordcups erreicht. Janina Lange ( Biederitz ) mit sechs und Franziska Horn ( Burg ) mit fünf Toren waren in einer hektischen und spielerisch sehr schwachen Begegnung die besten Schützen ihrer Teams.

Biederitz. Der Start wurde von beiden Mannschaften übernervös vorgetragen. Nach fünf Minuten eröffnete Franziska Schöneberg mit einem verwandelten Strafwurf den Torreigen. Nach dem neuerlichen Ausgleich der Gastgeberinnen durch Liesa Götze zum 2 : 2 übernahmen diese dann das Geschehen in einer spielerisch äußerst schwachen Partie.

Auf Burger Seite war es einmal mehr Torfrau Manja Hünecke, die ihre Farben mit starken Paraden im Spiel hielt. Im Angriff hingegen gelang der SG nicht viel, auch Pfostentreffer verhinderten Erfolgserlebnisse. Nach dem 4 : 2 durch Janina Lange und Nina Bublitz war es wiederum Lange, die zum 6 : 3 erfolgreich war. In der Folgezeit regierte auf beiden Seiten spielerische Armut. Der Wille war keinem Team abzusprechen, allein die Umsetzung sorgte allzuoft für Kopfschütteln auf den Rängen und Trainerbänken.

Nach dem 8 : 5 des SVE durch Franziska Schütze nahmen die Fortschritt-Damen die fällige Auszeit. Mit Erfolg, Anke Schöneberg und Marion Wöhe trafen anschließend zum 8 : 7. Nach dem 9 : 8 durch Franziska Horn handelte sich Franziska Schütze nach einer überharten Abwehraktion eine völlig berechtigte rote Karte ein. Den fälligen Strafwurf nutzten die Gäste jedoch nicht und kassierten im Gegenzug das 10 : 8 durch Franca Richter. Bis zum Halbzeitpfiff wurde auf beiden Seiten noch jeweils ein Siebenmeter verwandelt. So trafen Franziska Horn ( Burg ) und Janina Lange ( Biederitz ) zum 11 : 9 zur Pause.

Nach dem Wechsel erhöhte die wiedergenesene Kati Stechbarth ( nach Kreuzbandriss ) zum 12 : 9. Nach dem 13 : 10 stellten beide Vertretungen das geordnete Handballspielen dann fast komplett ein. Ein Fehlpass reihte sich nun an den anderen und Torchancen fielen reihenweise dem Unvermögen des Werfers zum Opfer. Dass die Torhüterinnen auf beiden Seiten die mit Abstand beste Leistung ihrer Teams boten, sei hier jedoch ebenfalls gebührend erwähnt. Nach dem 15 : 10 durch Franziska Swoboda verpassten es die Hausherren mehrfach, den Sack vorzeitig zuzumachen. So kämpften sich die SG-Damen nach acht torlosen Biederitzer Minuten wieder auf 15 : 14 heran ( 50. ).

Auch nach dem 16 : 14 ( Swoboda vom Punkt ) und 17 : 15 ( Bublitz mit Konter ) stellten die Fortschritt-Damen durch Franziska Schöneberg erneut den 17 : 16-Anschluss her. Mit ihrem sechsten Treffer gelang Janina Lange per Siebenmeter das 18 : 16, doch im Gegenangriff war auch Franziska Schöneberg von selber Stelle eiskalt. Das 19 : 17 durch Silvana Lüders 30 Sekunden vor Ultimo bedeutete dann doch die Entscheidung. Cindy Heitmann stellte schließlich mit einem Konter den 20 : 17-Endstand her. Damit war der verdiente Einzug in das Halbfinale für die Biederitzerinnen perfekt.

" Natürlich überwiegt die Freude über den Sieg. Spielerisch haben sich heute beide Vertretungen auf Tauchstation begeben. Wir hätten viel eher den Sack zumachen können und uns die Hektik am Schluss ersparen können ", bilanzierte der Biederitzer Trainer Matthias Altrock nach Spielende.

Biederitz : Tuchen, Hesse – Swoboda ( 3 / 1 ), Bublitz ( 3 ), Richter ( 1 ), Heitmann ( 1 ), Beer, Hübener, Lüders ( 1 ), Schütze ( 2 ), Lange ( 6 / 4 ), Götze ( 2 / 1 ), Wegener, Stechbarth ( 1 ).

Burg : Hünecke, Graumnitz, Ernst –Grusdas ( 1 ), A. Schöneberg ( 2 ), F. Schöneberg ( 4 / 3 ), A. Horn ( 3 ), F. Horn ( 5 / 2 ), S. Wöhe, M. Wöhe ( 2 ).