Magdeburg / Gommern ( okr ). Den großen Wurf verpasst, dafür unvergessliche Eindrücke gesammelt : Den C-Jugendfußballern des SV Eintracht Gommern wird das IX. Matthias-Pape-Gedächtnisturnier noch lange in Erinnerung bleiben. " Die namhaften Gegner, die super Stimmung – unsere Spieler waren von dem Hallencup hellauf begeistert ", sagte Nachwuchsleiter Hartmut Sens, nachdem seine Jungs bereits am Sonnabend nach der Vorrunde die Heimreise antreten mussten.

Der Landesligist hatte sich dank einer guten Leistung beim Qualifikationsturnier erstmals für diese inoffizielle Deutsche Meisterschaft der U 15 qualifiziert. Bei dem Turnier in der Magdeburger Hermann-Gieseler-Halle musste sich die Eintracht jedoch von Beginn an starker nationaler Konkurrenz erwehren. " Das ist schon eine andere Welt ", hatte Sens angesichts der spielerischen Klasse und des professionellen Umfeldes der Nachwuchs-Bundesligisten

beobachtet.

Dennoch wussten sich die Schützlinge von Trainer Tino Garbisch in der Vorrundengruppe gegen den 1. FC Köln, Hamburger SV, Hertha BSC und TuS Magdeburg gut zu verkaufen. Mehr noch, " sie haben sich nicht hinten reingestellt und mutig nach vorne gespielt ", sagte Sens. Nach einem 3 : 1-Erfolg gegen die Lokalkonkurrenten aus Magdeburg ging Gommern gegen die Hertha aus Berlin sogar mit 1 : 0 in Führung, unterlag jedoch noch mit 1 : 4. Und auch gegen den HSV lag eine Sensation in der Luft. Gegen den späteren Finalisten erzielte der Außenseiter drei Tore und war dem 4 : 4-Ausgleich nahe. Am Ende behielten die Hamburger knapp mit 5 : 3 die Oberhand. Gegen den späteren Cupgewinner aus Köln setzte es eine klare 1 : 7-Niederlage.

Mit Rang vier in der Gruppe hätte die Eintracht am Sonntag um die hinteren Plätze spielen können, musste aber seine Teilnahme aufgrund der Hallenkreismeisterschaft im Jerichower Land absagen. " Diese Veranstaltung ist Pflicht. Und da wir nicht genügend Spieler für zwei Teams zur Verfügung hatten, mussten wir für den zweiten Turniertag in Magdeburg leider absagen ", sagte Sens.