Güsen / Seehausen ( kfr ). Eine Woche, nach dem sich die Oberligateams der SG Seehausen und des Güsener HC gegenüber standen, kam es am Wochenende zum Vergleich beider Reservemannschaften. Der GHC II fuhr als Tabellenführer und Favorit der 2. Handball-Nordliga in die Altmark und wurde dieser Rolle mit einem 39 : 31 ( 21 : 14 ) -Auswärtssieg gerecht. Beste Torschützen auf Güsener Seite waren Steindorf mit zehn und Hennig mit sieben Treffern.

Wie immer besaß der GHC II eine sehr gute Anfangsphase, die sich in einem Sechs-Tore-Vorsprung widerspiegelte. Über schnelle Konter wurde bis zur zwölften Minute eine 10 : 4-Führung herausgeworfen. Nach diesem guten Start verflachte das Spiel zusehens. Die Ursachen lagen darin, dass aus guten Positionen zu viele Fehlwürfe produziert wurden. Zudem schlichen sich Unkonzentriertheiten im Deckungsverhalten ein, die ein höheres Ergebnis verhinderten. Trotz dieser Unzulänglichkeiten konnte ein Sieben-Torevorsprung zur Halbzeit herausgespielt werden.

Obwohl in der Pause davor gewarnt wurde, Seehausen nicht zu unterschätzen und die Fehler zu minimieren, setzten sich die Nachlässigkeiten in der zweiten Halbzeit fort. Ein spielstärkerer Gegner hätte aus den sich bietenden Chancen mehr Kapital geschlagen, doch Seehausen war an diesem Tage dazu nicht in der Lage. Aus diesem Grund konnte der GHC ständig einen Sieben- bis Acht-Torevorsprung behaupten. Dieser hatte bis zum Schluss bestand. Beim 39 : 31-Endstand konnten sich fast alle Spieler in die Torschützenliste eintragen. Erwähnenswert wäre noch, dass es ein sehr faires Spiel mit jeweils vier Zeitstrafen auf beiden Seiten war, woran die Schiedsrichter wesentlichen Anteil hatten.

Güsener HC II : Stein – Hennig ( 7 / 1 ), Freund ( 2 / 1 ), B. Bretschneider ( 2 ), E. Klewe ( 6 ), Filter ( 2 ), Hoffmann ( 3 ), Garbrecht ( 2 ), Steindorf ( 10 ), Schirrmeister, Lehnau ( 3 / 1 ), Richter ( 2 )