Am Sonnabend wurden in der Sporthalle der Berufsbildenden Schule Burg die Hallenkreismeisterschaften in der Leichtathletik ausgerichtet. Ähnlich wie bei den Wettkämpfen der jüngeren Sportler ( AK 7-11 ) Wochen zuvor, wurde auch bei den Älteren ( AK 12 bis 17 ) ein Teilnehmerrekord aufgestellt. Ein Beleg, dass Schulen und Vereine zunehmend Interesse an den Meisterschaften zeigen.

Burg. Nach Durchsicht der Meldeunterlagen zählte Cheforganisator Steffen Hartwig 129 Starter aus elf Schulen und Vereinen des Jerichower Landes. " Mit dieser hohen Resonanz hatte ich wirklich nicht gerechnet ", sagte Hartwig, der sich besonders darüber freute, dass erstmalig auch die Burger Sekundarschulen " Diesterweg " und " Carl von Clauswitz " Sportler zu den Kreismeisterschaften entsandten. Neben dem gestiegenen Interesse der Schulen machte Hartwig vor allem die gute Nachwuchsarbeit im Kinder- und Vorschulbereich für den positiven Trend verantwortlich. " Dass, was in den Altersklassen sieben bis elf herangewachsen ist, setzt sich jetzt bei den 12- bis 15-Jährigen fort ", sagte Hartwig.

Dadurch kämpften in manchen Disziplinen 20 Teilnehmer und mehr um Urkunden und Pokale. Vor allem die Sprints über 2 x 30 Meter sowie die 4-Rundenläufe waren umkämpft, entschied sich doch hier, wer den begehrten Seidel-Cup für den besten Mehrkämpfer erhalten würde.

Dabei lieferten sich in der Altersklasse 16 Pauline Heyne ( Europa-Gymnasium Gommern ) und Lisa Seiler ( SV Eintracht Gommern ) ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Nach dem entscheidenden Vier-Rundenlauf gewann Lisa knapp vor Pauline die Trophäe. Ähnlich knapp ging es bei den 17-jährigen Jungen zu. Dabei teilten Markus Wenzel ( Europagymnasium ) und Danny Kallweit ( Sekundarschule Parey ) Rang eins und zwei in allen drei Disziplinen ( Sprint, Medizinballstoßen, 4-Rundenlauf ) jeweils unter sich auf. In der Altersklasse 12 entschied bei Punktgleichheit der 2 x 30-Meter-Sprint. Dabei setzte sich Sophie Sandkuhl ( TSG Möser ) gegen Justine Fischer ( Sekundarschule Brettin ) denkbar knapp durch.

Auch wenn sich Cheforganisator Steffen Hartwig über den Teilnahmerekord freute, hätte er beinahe nicht genügend Kampfrichter zur Verfügung gehabt. " Deshalb geht ein großes Lob an Michaela Köppe von der TSG Möser, Mario Friedrich vom PSV Burg, Riccarda Wehner-Meyer und Tobias Werner vom SV Chemie Genthin und Hallenwart Harald Waberski sowie an das Team vom Kreissportbund, die halfen, dass der Wettkampf reibungslos über die Bühne gehen konnte ", sagte Hartwig.

Im kommenden Jahr sollen die Hallenkreismeisterschaften für die Älteren ( 12-16 ) unter der Woche stattfinden. Hintergrund : Einige Leichtathleten waren am Wochenende mit ihren Vereinen bei Auswärtswettkämpfen am Start. " Als möglicher Austragungsort käme dann die neue Sporthalle in Gommern in Frage ", sagte Hartwig.