Biederitz ( ihe / dhü ). Die Verbandsliga-Handballer des Eiche 05 Biederitz ( 6 ., 14 : 10 Zähler ) müssen am Sonntag um 16 Uhr beim starken Aufsteiger Wacker Westeregeln ( 2 ., 18 : 6 ) antreten. Die Frage wird sein, ob der SVE sich von der Derby-Niederlage der Vorwoche gegen den Möckeraner TV erholt hat.

Die Sporthalle in Westeregeln war im bisherigen Saisonverlauf für alle angereistenTeamseineuneinnehmbare Festung. So konnte Wacker alle fünf Heimspiele bislang gewinnen, unter anderem auch gegen den Spitzenreiter HV Wernigerode ( 35 : 28 ). In diesem Zusammenhang gerät es fast in Vergessenheit, das Wacker 09 in dieser Spielzeit ein Neuling der Liga ist, denn der eigentliche Dauerbrenner der Verbandsliga musste in der vergangenen Saison ein Gastspiel in der Bezirksliga geben, das mit dem sofortigen Wiederaufstieg gemeistert wurde. Die Trainer Harry Duderstadt und Matthias Zeidler hielten nach dem Abstieg 2008 ihre Mannschaft fast komplett zusammen, konnten sich nun außerdem mit Tobias Deutscher vom SV Langenweddingen gewinnbringend verstärken. In dem eingespielten Team ist Rückraum-Akteur Markus Grau ( 25 ) seit Jahren Leistungsträger und Torgarant, er belegt mit derzeit 88 Treffern Rang vier der Schützenliste.

Bei den Biederitzern war am Montag naturgemäß Wundenlecken angesagt. Nach der 27 : 30-Derbyniederlage gegen Möckern, in der die Hausherren nie ihren gewohnten Spielfaden aufnehmen konnten, gelang nicht wortlos der Übergang zur Tagesordnung. " Wir müssen jetzt schnell wieder aufstehen. Ein solches Leistungsloch kann immer einmal passieren, darf sich aber in dieser Form nicht wiederholen ", meinte der Biederitzer Coach Stefan Quensell rückblickend und warnend zugleich. Das übliche Abschlusstraining am Donnerstag ließ der Coach ausfallen. " Wir müssen die Köpfe freibekommen. "

An Westeregeln indes hat Biederitz gute Erinnerungen. Im November 2007 setzte es sich mit 34 : 28 durch und das Heimspiel im März 2008 entschied es mit 32 : 29 ebenfalls zu seinen Gunsten.

Sollte der SVE diese Serie fortsetzen können, dann ist mit Blick auf die Medaillenenränge vielleicht noch nicht alles verloren. Da die Partie in Ilsenburg in den März verlegt wurde, ist das Match bei Wacker das letzte Punktspiel im Jahr 2009. Das Pokalspiel am 20. Dezember beim Ligarivalen Eintracht Glinde II entscheidet aber noch darüber, ob drei Tage vor dem Gastspiel des Tabellenführers HV Wernigerode am 9. Januar der Oberligist Wittenberg / Piesteritz in der Ehlehalle antritt.