Elbingerode / Burg ( stv ). Mit 42 Punkten stellte BBV-Center Torsten Ramme am Sonnabend seine persönliche Bestmarke auf. Dennoch stand beim Burger Auswärtsspiel der Basketball-Landesliga Nord gegen den ungeschlagenen Tabellenführer TuS Elbingerode ein anderer Spieler im Mittelpunkt des Geschehens. Der US-Amerikaner Everage Richardson führte mit 47 Punkten sein Team zum neunten Sieg im neunten Spiel. Anders als der Amerikaner erhielt Ramme zu wenig Unterstützung von seinen Teamkameraden. So musste sich der BBV klar mit 113 : 74 ( 67 : 38 ) geschlagen geben.

Sein Name ist in aller Munde : Everage Richardson. Der 23-jährige US-Amerikaner wechselte von der Weltmetropole New York, wo er am College spielte, in die 6 000-Seelen-Gemeinde Elbingerode. Möglich gemacht hat den Coup ein Apotheker aus der Region. Seit seiner Ankunft verzaubert Richardson seine Gegner und die stetig wachsende Fangemeinde. In neun Partien erzielte er einen Schnitt von 50 Punkten. Davon konnte sich am Sonntag auch der Burger BV überzeugen.

In den ersten Minuten stellte Richardson sein Können unter Beweis. Ihm gelangen viele Ballgewinne, denen er spektakuläre Körbe folgen ließ. Der BBV lag bereits in der vierten Minute 2 : 12 in Rückstand. Auch eine Auszeit von Trainer Uhlemann brachte keine Wende. Immer wieder dribbelte sich der Burger Aufbau auf Höhe der Mittellinie fest, Freiräume wurden nicht genutzt. Burgs Center Torsten Ramme ackerte unter dem gegnerischen Korb und forderte stetig den Ball. Glückte ein Anspiel, so waren die Punkte durch Ramme fast garantiert. Nach einer deutlichen Führung ( 37 : 16 ) zum Ende des ersten Viertels, gönnten die Gastgeber Richardson eine Verschnaufpause. In dieser Phase verkürzte der BBV auf 29 : 50. Auch nach der Wiedereinwechslung von Richardson spielte Burg gut mit. Zu verdanken war dies einer konzentrierten Verteidigung, unter anderem von Marcel Mollenhauer. Jedoch schien die Partie beim Halbzeitstand von 67 : 38 bereits so gut wie gelaufen.

Im dritten Viertel sprangen für Burgs Angriff nur zwölf Punkte heraus. Nicht ganz unschuldig an diesem Umstand waren die Unparteiischen, die die harte Verteidigung von TuS Elbingerode duldeten. Im Schlussviertel punktete nahezu Ramme nur noch alleine. Von seinen Teamkameraden kam nichts mehr.

Im anschließenden Gespräch mit Richardson stellte Burgs Vereinsvorsitzender Steffen Voigt fest : " Everage ist ein sympathischer Spieler. Ich verstehe nicht, warum die meisten Gegner so unsportlich über ihn reden. Er bereichert die Liga, jedes Team wäre froh, ihn zu haben. Gegen uns hat er bewiesen, dass er auch seine Mitspieler in Szene setzt. "

Trainer Dirk Uhlemann konnte der Niederlage auch etwas Gutes abgewinnen. Er sah einen wiedererstarkten Torsten Ramme, der bereits zum Jahresausklang beim Haldensleber SC gefordert ist.

Burger BV : Ramme ( 42 ), Röxe ( 16 ), Klamt ( 6 ), Schmidt ( 6 ), Mollenhauer ( 2 ), Müller ( 2 ), Franz, Voigt