Den Kreveser SV geschlagen, den SV Arendsee geschlagen, zuletzt Eintracht Gommern im Achtelfinale um den Kreispokal bezwungen : Und morgen tritt der Tabellenletzte der Fußball-Landesklasse, Staffel I, die KSG Berkau, beim Burger BC an. Die Erwartungen sind hoch, weiß auch BC-Coach Paul Hernold. Und umso mehr ist der Trainer als Psychologe gefordert.

Burg / Gommern ( vwo / dhü ). Bis auf die Pokalpleite in Burg, kann die Eintracht aus Gommern auf erfolgreiche Wochen zurückblicken. Fünf Siege in Folge gelangen der Mannschaft von Trainer Thomas Wilke, die sich damit auf den dritten Platz der Landesklasse II mit nur einem Punkt Rückstand auf das Führungsduo SV Irxleben und Fortuna Magdeburg schoss. Zu Hause muss außerdem Union Heyrothsberge ( gegen Fortuna ) antreten, Blau-Weiß Niegripp ( Staffel I ) reist zur Viktoria nach Uenglingen.

Landesklasse, Staffel II :

Eintracht Gommern ( 3. ) —

Preussen Magdeburg ( 9. )

Thomas Wilke erwartet morgen ab 14 Uhr im Vergleich zum Pokalspiel eine deutliche Steigerung seiner Mannschaft gegen die Landesliga-Reserve des MSV Preussen. Das hat er seinem Team bereits am Montag bei der Auswertung der schwachen Partie in Burg deutlich erklärt. Denn die sehr gute Heimbilanz will Gommern weiter ausbauen – und die starke Serie in der Klasse außerdem. Zuletzt musste die Eintracht allerdings eine Hiobsbotschaft hinnehmen : Marc Kasper, der in Burg verletzungsbedingt ausgefallen ist, bei dem dann allerdings im dortigen Krankenhaus zunächst keine schwerwiegende Verletzung festgestellt werden konnte, zog sich tatsächlich einen Kreuzband- und Meniskusriss zu, er ist bereits am Montag in Vogelsang operiert worden. Sieben Monate wird er der Mannschaft fehlen. Dafür steht Marko Bittersmann, den Gommern in Burg doch sehr vermisst hatte, wieder zur Verfügung. Zum Einsatz von Marko Reichel traf gestern Abend Mannschaftsarzt Dr. Ralf Bergmann eine Entscheidung. Ob Guido Möbius und Kevin Schulz nach ihrer Grippe spielen können, entscheidet sich erst vor dem Anpfiff. Dirk Nickl muss wohl arbeiten. Gommern stellt die zweitbeste Defensive ( elf Gegentreffer ) und den besten Sturm ( 39 ) der Liga. Preussen II sammelte bislang 16 Punkte und hat mit 21 : 22 Treffern ein ausgeglichenes Torverhältnis.

Union Heyrothsberge ( 12. ) –

Fortuna Magdeburg ( 2. )

Nein, das Bolzen und das Kämpfen gehören nun nicht zu den leidenschaftlichen Dingen des Fußballs, die Union Heyrothsberge bevorzugt. Aber ein bisschen mehr davon hätte womöglich genügt, um beim TSV Völpke II zuletzt ( 1 : 3 ) ein Erfolgserlebnis zu sammeln. Heyrothsberge sucht lieber den spielerischen Weg, weshalb dem Team Gegner dergleichen auch eher liegen als die Kontrahenten, die gern eine Mauer vor dem eigenen Gehäuse aufbauen. Jedenfalls wollen sich die Schützlinge von Torsten Völckel morgen vor heimischer Kulisse gegen den Tabellenzweiten " anders präsentieren ", sagt der Coach. " Aber mit Fortuna haben wir einen schweren Gegner. " Die Statistik lässt vermuten, was auch Völckel weiß : Magdeburg ist nun nicht die Mannschaft, die gnadenlos die Offensive pflegt, vielmehr hat sich das Team als Geduldsfußballer erprobt und wird mit dem Erfolg bestätigt. 27 Punkte sammelte Fortuna also bislang. " Gefühlt sind sie der Tabellenführer ", sagt Völckel. " Wir müssen schon alles aus uns rausholen, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. " Ein gutes Ergebnis wäre mindestens ein Punkt. Wer die Mannschaft dabei unterstützen kann, vermochte Völckel noch nicht zu sagen. Das wird sich erst kurz vor dem Abpfiff entscheiden.

Landesklasse, Staffel I :

Burger BC ( 9. ) –

KSG Berkau ( 16. )

Wenn es nicht diese vier Niederlagen in Folge gegeben hätte, die Burg in der Anfangsphase der Saison kassierte, wären es jetzt einige Punkte mehr auf dem Konto, Paul Hernold könnte etwas gelassener und zufriedener auf die Tabelle schauen, denn in Anbetracht des Saisonziels, ein guter einstelliger Tabellenplatz, wären die Burger entsprechend im Soll. Nun ist es Rang neun, was den Trainer dennoch das Fazit ziehen lässt : " Wir sind in der Landesklasse angekommen. " Die Siege der vergangenen Wochen haben es bewiesen. Burg stellt den herausragenden Sturm hinter Tangermünde ( 35 Treffer ), aber Burg hat " auch erheblich zu viel bekommen " – 28 Gegentreffer nämlich. Vielleicht agiert die Mannschaft tatsächlich zu offensiv, vergisst dann das Umkehrspiel auf Abwehr, das kann wichtige Zähler kosten – auch gegen Berkau. Der morgige Gast ist als Letzter noch gar nicht angekommen, und diesen Zeitpunkt will auch der BC nicht bestimmen. " Es muss uns gelingen ", sagt Trainer Hernold, " den Gegner nicht nach der Tabelle zu beurteilen. "

Viktoria Uenglingen ( 6. ) –

Blau-Weiß Niegripp ( 15. )

Niegripp läuft immer noch seinem Saisonstart hinterher. Acht Spiele, nur ein Punkt : Das war es nun nicht, " was wir uns vorgenommen haben ", weiß Trainer Jürgen Wust. In dieser Staffel hat sich eine Zweiteilung frühzeitig offenbart. Und anhand der letzten Partie der Blau-Weißen wird sie auch deutlich : Niegripp verlor beim Tabellendritten Saxonia Tangermünde mit 0 : 6. Wust sprach von einer " Bauchlandung ". Einen Mangel an Konzentration vor allem in der Defensive hat er beobachten müssen, mit derzeit 33 Gegentreffern scheint das die Achillesferse der Mannschaft zu sein. Wust wird hoffen, dass sich die Mannschaft genau in dieser Hinsicht stabilisiert, dass sie Tore erzielen kann, hat sie bereits beweisen. 17 bedeuten derzeit Rang elf in der Klasse. Viele Verletzte hat Wust nun nicht zu beklagen, wenn es nach Uenglingen, zum Sechsten also, geht.

Die Gastgeber befanden sich in den vergangenen Wochen im Aufwind, was drei Siege in vier Spielen verdeutlichen. " Vielleicht wiegt sich Uenglingen auch zu sehr in Sicherheit ", hofft der Coach auf eventuelle Nachlässigkeiten beim Gastgeber – die mit einer konzentrierten Abwehr genutzt werden könnten.