Gommern ( jha ). Eintracht Gommern hat sich am Sonnabend im Kampf um die Spitzenposition der 1. Handball-Nordliga zurückgemeldet. Nach der schwachen Leistung in der Vorwoche setzte sich der Gastgeber in einem gutklassigen Spiel mit 34 : 30 ( 16 : 11 ) gegen den Verbandsligaabsteiger TuS Magdeburg-Neustadt durch. Sieggaranten waren eine stabile Deckung mit einem gut aufgelegten Torhüter Marcus Sindermann sowie ein variables Angriffsspiel. Außerdem fand Philipp Eckhardt zu alter Stärke zurück und glänzte mit zehn Toren.

Zu Beginn zeigte Gommern, das auf den am Knie verletzten Jan Willmann und den grippegeschwächten Julian Hartung verzichten musste, dass es auf Wiedergutmachung aus war. Vor allem die Einwiller-Brüder und der 18-jährige Kevin Bomke brachten das Team nach vorne ( 11 : 4, 17. ). Durch einen Doppelschlag von Tino Einwiller setzte sich die Eintracht auf 14 : 6 ab. Innerhalb der nächsten fünf Spielminuten bekam TuS Magdeburg vier Siebenmeter zugesprochen, die alle durch David Knackmuß ( 14 Tore ) genutzt wurden. Dadurch kam TuS auf 10 : 15 heran. Gommerns Trainer Renè Schaarschmidt nahm eine Auszeit und wies sein Team auf ein angemessenes Deckungsverhalten hin. Mit Erfolg : Mit 16 : 11 für die Gastgeber ging es in die Kabine.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die Magdeburger im Aufwind und verkürzten. Marcus Sindermann im Tor der Eintracht bekam in den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte fast keine Hand mehr an den Ball, so dass TuS auf 19 : 21 herankam. Gommern nahm früh in Durchgang zwei die Auszeit, was sich auszahlte. Torhüter Sindermann fand zu alter Stärke zurück und auch das Angriffsspiel wurde effektiver. Vor allem Philipp Eckhardt traf in dieser Phase. Dennoch musste Gommern bis in die Schlussphase zittern. Knackmuß verkürzte auf 28 : 31, ehe Eckhardt und Krieseler den verdienten 34 : 30-Erfolg klar machten.

" Heute kann ich stolz auf die Leistung meiner Mannschaft sein. Aber wir dürfen nun nicht den Fehler machen und uns auf diesem Ergebnis ausruhen. Die Niederlage aus der letzten Woche wird uns noch lange nachhängen ", sagte Trainer Schaarschmidt. Am nächsten Sonnabend müssen die Eintracht-Handballer ihre Leistung bestätigen, denn dann wird die SG Neuferchau / Kunrau zu Gast in Gommern sein.

SV Eintracht Gommern : Bußmann, Sindermann – Dietze ( 1 ), Zater ( 3 ), A. Simon ( 3 ), Bomke ( 2 ), Krieseler ( 2 ), D. Einwiller ( 7 ), Kaese ( 2 ), Eckhardt ( 10 ), Wetzel, T. Simon, T. Einwiller ( 4 )