Nach einem weiteren 2 : 1 ( 1 : 1 ) - Sieg am Sonnabend gegen den FSV Nienburg hat sich die SG Blau-Weiß Gerwisch in der Fußball-Landesliga auf Rang zwei vorgearbeitet. " Beim Blick auf die Tabelle kann einem Angst und Bange werden ", sagte Trainer Rolf Döbbelin augenzwinkernd, belegt doch sein Team mit nur drei Punkten Rückstand auf den SV 09 Staßfurt Rang zwei.

Gerwisch ( hpl / okr ). Trotz der beeindruckenden Serie von sechs Spielen ohne Niederlage halten die Gerwischer den Ball flach und an ihrem Saisonziel Klassenerhalt fest. " Wenn dann so ein glücklicher Sieg wie heute herausspringt, um so besser ", sagte Döbbelin. Tatsächlich hätten sich die äußerst kämpferisch auftretenden Gäste aus Nienburg angesichts des Spielverlaufs einen Punkt verdient gehabt. " Wir haben uns von ihrer Robustheit beeindrucken lassen ", stellte der Gerwischer Trainer nüchtern fest.

Dabei begann seine Mannschaft durchaus couragiert. Nach einem ersten Versuch von Philipp Baumgartl, der den Ball am Tor vorbeispitzelte ( 2. ), erzielte Mathias Herms bereits nach fünf Minuten das 1 : 0. Er stürmte in den Strafraum, umspielte den Nienburger Schlussmann und schob das Leder ins leere Tor.

" Danach haben wir unverständlicherweise das Fußballspielen eingestellt und uns den Schneid abkaufen lassen ", sagte Döbbelin. Nach ersten Schussversuchen von Sebastian Trensinger ( 8 ., 16. ) und Jan Thiele ( 10. ) war es letztgenannter Spieler, der per Strafstoß zum 1 : 1 für Nienburg ausglich ( 17. ). Vorausgegangen war ein Foulspiel von Gerwisch-Keeper Sascha Krüger.

Nach 25 Minuten fanden die Platzherren zurück ins Spiel. Vor allem der starke Franz Zimmer ( Freistoß, 22. ) sowie Baumgartl ( Kopfball, 26 ., 30. ) prüften immer wieder FSVSchlussmann Christian Zellmer. Dennoch ging es in einer intensiv geführten Partie ohne weitere Treffer in die Pause.

Auch in der zweiten Halbzeit blieb Gerwisch spielerisch vieles schuldig, wohl auch, weil die Nienburger weiter eng an ihren Gegenspielern standen, vor allem Baumgartl bekam dies mehrfach zu spüren. Nach einem Foul an Zimmer ließ sich dieser zu einer Tätlichkeit hinreißen, trat nach und flog vom Platz ( 65. ).

Die Gäste konnten aus der numerischen Überlegenheit kein Kapital schlagen, fanden sich wohl mit dem 1 : 1 ab. Nachdem Nienburgs Thomas Wittchen die Gelb-Rote Karte erhielt ( 78. ), war plötzlich Gerwisch wieder im Aufwind. Dann die 88. Minute : Nach einem Foul an Herms gab es Strafstoß für Gerwisch, den Denis Schönfeld mit etwas Glück zum 2 : 1 verwandelte. Kurz vor Abpfiff hätte Schönfeld gar auf 3 : 1 erhöhen können, scheiterte aber freistehend.

" Es war ein Arbeitssieg. Was zählt, sind die drei Punkte ", sagte Rolf Döbbelin, der aufgrund des kommenden Pokalwochenendes mit seiner Mannschaft frei hat. Vielleicht hat er dann nochmal Zeit, freudestrahlend auf die Tabelle zu blicken.