Die SG Traktor Schermen hat im Spitzenspiel der Kreisliga Süd den Tabellenführer Blau-Weiß Loburg mit 2 : 1 ( 0 : 1 ) besiegt. " Es war nur eine Frage der Zeit, bis wir mal wieder ein Spiel verlieren ", so Abteilungsleiter Steven Burchard nach der Partie.

Loburg. Der Gastgeber ging verhalten in die Partie. Der Tabellenzweite aus Schermen versuchte direkt das Spielgeschehen zu übernehmen und Blau-Weiß unter Druck zu setzen, was auch gelang. Hiobsbotschaft für die Hausherren schon nach acht Minuten, da man verletzungsbedingt wechseln musste und die Abwehr neu strukturiert wurde. Schermen nutzte diese Unpässlichkeit und erarbeitete sich Chancen. Loburg hingegen probierte es mit langen Bällen auf die Läufer. Sven Jurczyk konnte in der 18. Minute einen dieser Bälle sinnvoll umsetzen und marschierte in den 16 er, wo er nur regelwidrig vom Ball getrennt wurde. Schiedsrichter Rudolf Krüger ( Stegelitz ) zeigte auf den Punkt, doch Steffen Kison hatte beim fälligen Elfer kein Glück und drosch den Ball übers Tor.

Praktisch im Gegenzug erzielte Schermen durch Mark Schulze das 1 : 0 ( 21. ). Ein Schock für den Gastgeber, der sich im weiteren Spielverlauf schwer tat, überhaupt eine gewisse Überlegenheit zu erspielen. In der Halbzeitpause versuchte Trainer Hackethal seine Jungs aufzumuntern und auf einzuschwören.

Nach einer taktischen Umstellung wurde das Loburger Spiel besser. Viel offensiver und angriffslustiger gestalteten sie ihr Spiel. Schermen, taktisch äußerst clever, verlagerte sein Spiel und versuchte es mit Kontern. Robert Dommroese hatte in der 51. Minute die Gelegenheit zum Ausgleich, doch seinen Kopfball parierte der an diesem Tag fehlerfreie Gästekeeper Thorsten Baumann bravourös. Zwei Minuten später hatte Matthias Werner seine Chance, aber er verfehlte das Tor knapp. In einer regelrechten Drangphase der Gastgeber schlug die Kontertaktik von Schermen gnadenlos zu. Die rund 70 Zuschauer staunten nicht schlecht, als sich Sebastian Hönicke über rechts durchsetzte und gekonnt zum 2 : 0 einschob ( 70. ).

Nun versuchte Loburg, mit aller Macht das Spiel zu drehen. In der 85. Minute dann doch noch der Anschlusstreffer. Werner konnte sich dieses Mal behaupten und ließ Keeper Baumann keine Chance. Loburg schmiss nun alles nach vorn, doch die Zeit reichte nicht mehr aus. Das Schiedsrichterkollektiv Krüger und Karl-Heinz Davisius ( Gehrden ) beendete nach 95 Minuten die durchaus faire Partie und somit entführten die Gäste die drei Punkte. Loburg hat am kommenden Wochenende spielfrei und wird den Tag nutzen, um mit einem Arbeitseinsatz den Trainingsplatz wieder fit zu machen.

Loburg : Zehle - Terlinden, Schulze, Dommroese ( 75. Schöttle ), Monty Nietsch ( 8. Bartke ), Kowalewski, Kison, Meyer, Jurczyk, Werner, Marcel Nietsch ( 39. Tettenborn ).