Biederitz. Am Ende stand für die Verbandsliga-Handballer des SV Eiche 05 Biederitz vor einer stimmungsvollen Kulisse ein 33 : 29 ( 18 : 15 ) -Heimerfolg gegen den Magdeburger SV 90 zu Buche. Steve Klack steuerte vor 110 Zuschauern beim Arbeitssieg acht Treffer bei. Da Wernigerode nur remis spielte und Westeregeln verlor, rückte das Spitzenfeld zusammen.

Die Gastgeber legten gegen den von Grund auf " renovierten " MSV 90 los wie die Feuerwehr und führten nach Toren von Matthias Delius ( 2 ) und Tino Dickfeld ( 3 ) 5 : 0. Im weiteren Verlauf kam der Gast etwas besser zum Zuge und verkürzte auf 4 : 6. Sascha Nowatschek und Kevin Wilke gelang dann das 8 : 5, ehe der eher bedächtig zu Werke gehende MSV nach 18 Minuten durch Mike Brunsendorf sogar ausgleichen konnte ( 8 : 8 ).

Die Biederitzer, die sich zwar in der Abwehr formverbessert zeigten, konnten ihr angestrebtes schnelles Spiel nach vorn kaum zur Entfaltung bringen, da die Gäste stets um Beruhigung der Partie bemüht waren. Nach dem 10 : 10 warfen Dirk Hesse und Alexander Enke das 12 : 10. Ein Doppelschlag von Steve Klack brachte den Hausherren bis zur 23. Minute eine 14 : 11-Führung. Nach einer Auszeit der Gäste gelang dem erneut gut aufgelegten René Schnetter das 15 : 11, ehe der MSV aus seiner genommenen Pause Profit schlug und zum 14 : 15 verkürzen konnte. Christopher Pflug ( 2 ) und Steve Klack sorgten dann für den 18 : 15-Halbzeitstand.

Den besseren Start in die zweiten 30 Minuten verbuchten die Gäste, die bis zur 37. Minute den Rückstand aufgeholt hatten ( 19 : 19 ). Zwei " Fahrkarten " vom Punkt ( Enke ) spielten ihnen dabei in die Karten. Klack und Michael Thielicke holten dann jedoch die Führung für die Hausherren ( 21 : 19 ) zurück. Der in das Tor gewechselte Michel Meyer sorgte mit gelungenen Paraden ( hielt u. a. drei Strafwürfe ) für den nötigen Rückhalt. Auch Michael Platte bewies bereits in Hälfte eins seine ansteigende Form.

Darauf aufbauend zogen die SVE-Mannen nach einer Dreiviertelstunde auf 26 : 22 davon. Doch der Gast aus der Bodestraße ließ sich nicht abschütteln und blieb mit dem 26 : 24 ( 46. ) und 28 : 25 ( 49. ) dran. Klack und Schnetter netzten dann zu den äußerst wichtigen Treffern unter dem Jubel der nun engagiert mitgehenden Zuschauer zum 29 : 25 bzw. 30 : 26 ein.

Auch völlig unnötige und unsportliche Provokationen von der Gästebank, die u. a. durch Hereinrufen erfolgreich Zeitstrafen für die Gastgeber forderten, brachten die Biederitzer nun nicht mehr von der Siegerstraße ab. Kreisläufer Wilke mit dem 33 : 28 sowie ein abgewehrter Strafwurf von Meyer setzten den Schlusspunkt unter eine nicht gerade ansehnliche Begegnung.

" Das Wesentliche sind die zwei Punkte, denn gegen diesen unbequemen Kontrahenten war mit einer Augenweide kaum zu rechnen. Auch die vor uns liegenden Teams haben für uns gespielt. Negative Begleiterscheinungen neben dem Spielfeld vor, während und nach der Partie sollten einigen Aktiven und auch Verantwortlichen zu Denken geben ", ärgerte sich der Biederitzer Trainer Stefan Quensell trotz des jederzeit verdienten Erfolges dennoch über diverse Vorkommnisse rund um die Partie.

Biederitz : Platte, Meyer - Enke ( 1 ), Pflug ( 2 ), Wilke ( 3 ), Delius ( 4 ), Thielicke ( 2 ), Dickfeld ( 3 ), Schnetter ( 6 ), Hesse ( 1 ), Klack ( 8 / 2 ), Hebestreit, Freistedt, Nowatschek ( 3 ).