Für Handball-Oberligist Güsener HC ist die Leidenszeit vorerst beendet. Am Sonnabend feierte die Mannschaft von Trainer Peter Arndt gegen die SG Seehausen ihren ersten Saisonsieg. Beim 32 : 31 ( 16 : 14 ) mussten Spieler und Fans aber bis zur letzten Sekunde zittern, ehe der Auswärtserfolg feststand.

Seehausen / Güsen. Als Dennis Schwab in der 60. Spielminut das 32 : 30 erzielte und wenige Sekunden später GHC-Torhüter Tobias Beyer den letzten Wurf der Seehausener parierte, war es vollbracht : Der Güsener HC feierte nach zwölf erfolglosen Spielen den ersten Saisonsieg. " Da hat es natürlich in der Halle gekracht ", sagte Trainer Peter Arndt, dem wie seinen Spielern ein Stein vom Herzen fiel.

Tatsächlich hatten die Gäste erstmals in dieser Serie nicht nur das Quäntchen Glück auf ihrer Seite, sondern wussten diesmal auch den Gegner zu dominieren. " Wir waren über 50 Minuten die bessere Mannschaft ", sagte Arndt, der mangels Personals zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft aktivieren musste. Dass es gegen den Tabellennachbarn am Ende doch noch eng wurde, war den Leichtsinnigkeiten und Unkonzentriertheiten in der Schlussphase geschuldet.

Natürlich wollten die Seehausener dem GHC in heimischer Halle nicht kampflos die Punkte überlassen. Entsprechend robust gingen sie zur Sache, was sich in Folge rächen sollte. Zunächst führte Seehausen mit ein bis zwei Treffern ( 3 : 2, 7 : 5 ) und zog beim 8 : 5 erstmals auf drei Tore davon. Dann fand Güsen besser ins Spiel, glich aus ( 8 : 8 ) und ging mit einer 16 : 14-Führung in die Pause. Zuvor dezimierten sich die Gastgeber selbst, als sich ein Seehäuser nach einem Ellenbogencheck die Rote Karte einhandelte.

Nach Wiederbeginn folgte die beste Phase der Gäste. Nach dem 20 : 19 und 21 : 20 " haben wir richtig Gas gegeben ", sagte der GHC-Trainer. Vor allem Martin Müller und Kevin Haßbargen, die mit je zehn Treffern zwei Drittel der GHC-Tore beisteuerten, liefen nun heiß. Und auch die von Arndt propagierten Deckungsvarianten – mal ließ er offen 3-2-1, dann wieder defensiver 5-1 und 6-0 spielen – zeigten Wirkung. Als dann ein weiterer Seehausener beim Stand von 27 : 21 mit Rot von der Platte musste, schien die Partie zu Gunsten von Güsen gelaufen ( 50. ).

Doch weit gefehlt : In der Schlussphase " wollten meine Spieler den Vorsprung verwalten, was beinahe in die Hose gegangen wäre. " Nach etlichen Ballverlusten glich Seehausen zum 30 : 30 ( 57. ) aus. Der GHC verwarf einen Siebenmeter und wäre im Gegenzug fast bestraft worden. Doch nicht an diesem Tag. Die Gastgeber scheiterten und Müller ( Siebenmeter ), Schwab und Tobias Beyer im Tor retteten den knappen Vorsprung ins Ziel.

Güsener HC : T. Beyer, C. Brettschneider – K. Haßbargen ( 10 ), D. Schwab ( 2 ), B. Brettschneider, A. Buchheister ( 1 ), C. Haßbargen ( 5 ), M. Müller ( 10 ), R. Klewe, H. Florian ( 4 ), Salomon, C. Hoffmann.

Gestern unterlag der Güsener HC dem frisch gebackenen Tabellenführer der Oberliga, SV Oebisfelde, daheim deutlich mit 29 : 37 ( 10 : 17 ). Ein Spielbericht dazu folgt in der morgigen Ausgabe.