Burg ( bsc ). Mit einer 28 : 32 ( 14 : 16 ) -Niederlage kehrten die Nordliga-Handballerinnen der SG Fortschritt Burg am Sonnabend vom Auswärtsspiel beim HSV Haldensleben II zurück. Mit neun Toren war Anne Horn erfolgreichste Werferin in den Fortschritt-Reihen.

Die Partie stand unter ungünstigen Umständen. Jennifer Strotmann, Anke Schöneberg und Juliane Ernst fehlten arbeitsbedingt. Franziska Schöneberg und Franziska Horn gingen angeschlagen in das Spiel. Da Stefanie Wöhe arbeitsbedingt später kam, musste Burg die erste Viertelstunde ohne Wechselspieler bestreiten.

Anne Horn traf zum 1 : 0 für Burg. Haldensleben setzte sich bis zur elften Minute dann aber auf 7 : 2 ab. Die Gastgeberinnen agierten ungewohnt aggressiv in der Abwehr, was durch die Schiedsrichter aber nicht geahndet wurde. Fortschritt agierte weiter nervös und leistete sich viele Fehlabspiele. Aber bis zur 21. Minute hatten sich die Gäste bis auf 8 : 11 herangekämpft. Anja Grusdas und Anne Horn verkürzten darauf auf 10 : 11 ( 23. ), ehe Haldensleben durch Kontertore auf 13 : 10 erhöhen konnte. Wiederum Anne Horn mit einem Konter und Anja Grusdas aus der zweiten Reihe hielten Burg im Spiel ( 12 : 13 ). Mit einem 16 : 14 für die Gastgeberinnen wurden die Seiten gewechselt.

Nach Wiederanpfiff war Burg zunächst nicht im Bilde und Haldensleben setzte sich auf 20 : 16 ab. In der 43. Minute hatten Anne Horn und Franziska Schöneberg Fortschritt auf 19 : 20 herangebracht. Bis zur 50. Minute verlief die Partie dann ausgeglichen und war beim Stand von 26 : 25 noch offen. Aber zwei Zeitstrafen hintereinander für Franziska Horn brachten die Fortschritt-Frauen dann um alle Chancen. Burg konnte nicht mehr gegenhalten und Haldensleben brachte den Vier-Tore-Vorsprung bis zum 32 : 28-Endstand über die Zeit.

Fortschritt Burg : Hünecke, Graumnitz – A. Horn ( 9 / 1 ), F. Horn ( 2 / 1 ), Grusdas ( 7 ), Gruschka ( 1 ), St. Wöhe ( 3 ), F. Schöneberg ( 4 ), M. Wöhe ( 2 )