Burg ( mk / gm ). Kaum hatte Oberbürgermeister Bernhard Sterz seine Sachen gepackt, nominierte die SPD in Burg bereits einen Bürgermeisterkandidaten. Am Montagabend trafen sich die Mitglieder hinter verschlossenen Türen im Soziokulturellen Zentrum ( SKZ ). Weil zwei Bewerber – Jörg Rehbaum und Reinbern Erben – kandidieren wollten, wurde eine emotionsgeladene Sitzung erwartet. Mit deutlicher Mehrheit setzte sich dann der Niegripper Ortsbürgermeister Jörg Rehbaum durch, Reinbern Erben verließ die Versammlung noch vor dem offiziellen Ende – enttäuscht.

Zufrieden nahm dagegen Jörg Rehbaum die Glückwünsche seiner Genossen entgegen. " Vor der Wahl hatte ich schon ein mulmiges Gefühl, fand es aber gut, einen Mitbewerber zu haben. Dass ich als Gewinner hervorging, macht mich schon ein bisschen stolz ", sagte er gestern, als ihm SPD-Fraktionsvorsitzender Heiko Jerkowski und Stellvertreterin Birgit Meinecke öffentlich herzlich gratulierten.

" Wir wollten den Kandidaten ins Rennen schicken, der die besten Chancen hat, Burgs Bürgermeister zu werden ", betonte Jerkowski. Und mit Jörg Rehbaum sei die SPD sehr gut aufgestellt. " Ich hätte nichts gegen eine Erweiterung meines Aktionsradiusses einzuwenden ", sagte der jetzige Niegripper Ortsbürgermeister. Seine Familie halte auf jeden Fall zu ihm. " Meine Frau hat es mir Montagabend, als ich nach Hause kam, sofort angesehen. Sie hat sich mit mir gefreut und drückt mir die Daumen. "