Biederitz ( ihe ). Verdientermaßen mit 27 : 32 ( 12 : 18 ) verloren die Nordligahandballer des SV Eiche 05 Biederitz II ihr Heimspiel vor 80 Zuschauern gegen die HSG Osterburg. Daniel Bahr, der eine engagierte Leistung ablieferte und sieben Treffer beisteuerte, sowie Aaron Swoboda im Tor wussten dennoch zu überzeugen.

Zu Beginn sah es so aus, als könnte Biederitz dem Favoriten ein Bein stellen. Nach Toren von Sebastian Rabe ( 3 ), Sascha Münder und zwei verwandelten Strafwürfen von Ingo Heitmann führten die Hausherren mit 6 : 2. Doch die SVE-Mannen kamen wieder vom Weg ab und ließen die Gäste gewähren. Nach dem 7 : 7 ( 17. ) trafen die schnellen und ballsicheren Gäste zum 10 : 8. Die Hausherren erlaubten sich im Angriff viel zu viele Stockfehler, was die konzentriert und geduldiger zu Werke gehenden Osterburger rigoros zu Konterangriffen nutzten. Auch das gute Spiel über den Kreis bekamen die Biederitzer nie in den Griff. Bis zur Pause setzten fast ausschließlich die Gäste Akzente und erhöhten den Vorsprung auf 18 : 12.

Den besseren Start in Durchgang zwei besaßen die Einheimischen, die durch Sascha Münder ( 2 ) und Thomas Hesse-Opitz auf 17 : 19 verkürzten. Daniel Bahr traf sogar zum 20 : 21. Durch zwei Unstimmigkeiten zwischen Torhüter und Feldspieler kassierten die Biederitzer die Treffer zum 22 : 20 und 23 : 21. Dennoch waren sie am Zug und schafften den 23 : 23-Ausgleich ( 44. ).

Drei leichte Fehler im Angriff bei den SVE-Akteuren waren es dann, die die HSGHandballer wieder auf die Siegerstraße brachten ( 26 : 23 ). Nach zwei weiteren Toren durch Thomas Kuhlmann und Florian Skorz führten die Osterburger, die viel effizienter und konzentrierter ihr Spiel aufzogen, vorentscheidend in der 52. Minute mit 28 : 23.

Die Biederitzer gaben zwar nie auf, konnten jedoch den Gästen den Schneid nicht mehr abkaufen. Am Ende gewannen die Osterburger nicht unverdient mit 32 : 27 und haben damit den Anschluss an die Spitzengruppe der Liga hergestellt. Die Biederitzer bewegen sich mit 2 : 8-Punkten Richtung Tabellenkeller.

" Nach gutem Beginn bringen uns unnötige Fehler im Angriff völlig aus dem Konzept. Leider fehlte uns nach dem Ausgleich in Hälfte zwei das Glück. Wir müssen viel konstanter und ballsicherer werden. Dann können wir auch gegen solche Kaliber wie heute bestehen ", meinte der Biederitzer Coach Wolfgang Rösel.

Eiche Biederitz II : Swoboda – Arnold ( 2 ), Heitmann ( 4 / 4 ), Holzgräbe ( 2 ), Bormann, Genth, Krüger ( 1 ), Münder ( 3 ), Klingebeil ( 1 ), Bahr ( 7 / 3 ), Rabe ( 5 ), Hesse-Opitz ( 2 )