Burg ( rgä ). Am vergangenen Wochenende wurde die erste Hauptrunde im Volleyball-Landespokal ausgetragen. Während die Männer des Burger VC III ausschieden, kamen die Damen, die beim VC Egeln aufschlagen, eine Runde weiter.

Der VC 2000 Egeln sprang für die Stendaler Volleyballerinnen in die Bresche und richtete das Dreierturnier am Pokalsonntag in der Sporthalle Burg Süd aus. Mit von der Partie waren die Teams von Querschläger Stendal und LV Einheit Magdeburg IV. In der ersten Partie bezwang nach zwei Stunden der MLV Einheit IV die Stendaler mit 3 : 2, die dadurch auf Egeln trafen.

VC 2000 Egeln –

LV Einheit Magdeburg IV 3 : 0 ( 25 : 13 ; 25 : 20 ; 25 : 15 )

Nur in der Anfangsphase gestalteten die Landeshauptstädterinnen das Spiel offen. Durch scharf geschlagene Aufgaben hielt Egeln den Gegner in Schach. Durch klare Vorteile im Spielaufbau sowie im Abschluss der Angriffe wurde der erst Satz klar mit 25 : 13 gewonnen. Im zweiten Satz experimentierte Trainerin Jessyka Postolla und gab Spielerinnen der zweiten Reihe längere Spielpraxis. Nach anfänglicher Gegenwehr taten die Egelnerinnen nicht mehr als nötig, um den Satz zu gewinnen ( 25 : 20 ). Auch im letzten Durchgang musste sich der Gast einer ausgeglichenen und routinierteren Mannschaft beugen ( 15 : 25 ).

VC 2000 Egeln : Raapke, Sommermeier, Böhme, Klaack, Postolla, Habelmann ( alle Burg ), Thüne, Hata, Strümpel, Michel, Rockahr

Beim Herrenturnier in der Sporthalle Burg Süd setzte sich das Landesklasseteam vom VC 97 Staßfurt überraschend durch. Der Burger VC III schied bereits im Halbfinale aus.

Burger VC 99 III – Gaterslebener VV 74 0 : 3 ( 17 : 25 ; 15 : 25 ; 27 : 29 )

Gastgeber Burger VC 99 III traf im ersten Spiel auf den Favoriten Gaterslebener VV 74 ( Landesliga ). Die Burger präsentierten sich gegenüber ihrem ersten Punktspiel in der Landesklassse formverbessert. Die ersten zwei Sätze bestimmten die Gäste mit einem druckvolleren Angriffsspiel und kamen erst im dritten Durchgang ins Stolpern. Dabei stemmten sich die Burger gegen die Niederlage und legten kämpferisch zu. Gatersleben musste zwei Satzbälle abwehren, ging aber letztlich mit 29 : 27 als Sieger vom Parkett.

VV 84 Kleinpaschleben –

VC 97 Staßfurt 0 : 3

( 24 : 26 ; 25 : 27 ; 25 : 27 )

Trotz des klaren Satzergebnisses war es eine hauchdünne Entscheidung zu Gunsten der Staßfurter in einem kämpferischen Spiel.

Gaterslebener VV 74 – VC 97 Staßfurt 1 : 3 ( 16 : 25 ; 14 : 25 ; 25 : 22 ; 13 : 25 )

Staßfurt besaß im Angriff die größeren Vorteile und setzte sich gegen lange Zeit kämpfende Gaterslebener mit 3 : 1-Sätzen durch.