Seine Premiere erlebte am Sonnabend der Sparkassen-Pokal im Schwimmen. Veranstalter SC Hellas Burg setzte mit dem Nachwuchs-Wettkampf einen jährlichen Höhepunkt, der zur Tradition werden soll.

Burg. Die Schwimmhalle Burg platzte aus allen Nähten. Rund um den Beckenrand drängten sich mehr als 200 Kinder zwischen sechs und 16 Jahren, die nacheinander ins Wasser sprangen. Für die Organisatoren um den Hellas-Vorsitzenden Hans-Jürgen Hain ein organisatorischer Kraftakt. " Es haben sich heute hier zehn Vereine aus ganz Sachsen-Anhalt, darunter aus Magdeburg, Wittenberg, Quedlinburg, Halberstadt und Wernigerode, eingefunden. Das zeigt, dass wir als Verein im Land wahrgenommen werden und mit dem Wettkampf einen wichtigen Beitrag im Nachwuchs-Schwimmen leisten ", sagte Hain.

Möglich machte dies erst die Initiative der Sparkasse Jerichower Land. " Wir wissen, dass bei Hellas gute Basisarbeit geleistet wird. Daher wollen wir den Kinder- und Jugendsport mit dieser Veranstaltung unterstützen ", sagte Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Norbert Dierkes. Der Sponsor übergab am Nachmittag den Pokal an die beste Mannschaft, die TSG Quedlinburg. Sie setzte sich mit insgesamt 477 Punkten, die nach jedem Lauf ( Brust, Kraul, Delphin, Staffel ) an die Sieger und Platzierten vergeben wurden, durch. Auf Rang zwei kamen die Jungen und Mädchen vom SC Hellas Burg ein ( 361 Punkte ), gefolgt von den Schwimmern der SG Grün-Weiß Wittenberg ( 256 Punkte ). Zudem vergab der Gastgeber auch an alle Einzelstarter Pokale, Urkunden und Medaillen.

" Der Wettkampf war ein voller Erfolg und soll sich künftig zu einer Tradition entwickeln. Man sieht also, dass der Schwimmhallen-Standort Burg wichtiger denn je ist ", betonte Hans-Jürgen Hain.