Handball-Oberligist Güsener HC verspielte am Sonntag einen möglichen Auswärtssieg im Endspurt. Gegen die SG Spergau reichte den Gästen eine Vier-Tore-Führung in der 50. Spielminute nicht aus, um die ersehnten ersten Punkte der Saison zu erringen – 27 : 28 ( 12 : 12 ) lautete am Ende die bittere Bilanz.

Spergau ( hkl / okr ). Mit hängenden Köpfen verließen die Güsener Spieler die Platte in der Jahrhunderthalle in Spergau, wussten sie doch genau, dass sie durch einige ausgelassene hunderprozentige Chancen in den letzten Minuten die Pluspunkte regelrecht weggeworfen hatten. " Uns hat diese Niederlage hart getroffen. Einige Spieler hatten sogar Tränen in den Augen ", gab GHCTrainer Peter Arndt die Gefühlslage der Mannschaft nach Spielende wieder.

Die Partie gestaltete sich sehr ausgeglichen, wobei die Hausherren in der ersten Halbzeit das Spiel bestimmten. Dank der überragenden Leistungssteigerung der Güsener Torleute, insbesondere Christopher Bretschneider, konnte Spergau aber nur mit maximal zwei Toren in Führung gehen. Zum Ende der ersten Halbzeit hatte der GHC den Gegner mit dem Auslassen von Torchancen wohl " infiziert ". Mit einer klasse Parade beim Strafwurf sicherte Christopher Bretschneider zur Habzeitpause das 12 : 12-Unentschieden. In der Kabine forderte Trainer Peter Arndt seine Männer auf, cleverer zu spielen und den Spergauer Torwart nicht warm zu werfen.

In der zweiten Halbzeit bekamen dann auch Güsens Nachwuchsspieler Tom Lehnau und Daniel Garbrecht, die sich klasse einbrachten, ihren Einsatz. Ab der 44. Minute merkte man beim GHC die aufkommende Spielfreude an. Gelungene Anspiele an den Kreis verwandelte unter anderem Sebastian Geue gnadenlos in Tore. Der Güsener Lauf wurde erst bei einer 25 : 21-Führung mit der Auszeit des Spergauer Trainers in der 51. Minute unterbrochen.

Von da an holten die Gastgeber Tor für Tor auf und die Güsener schossen im Gegenzug den Spergauer Torhüter, der letztendlich zum Matchwinner seines Teams avancierte, berühmt. Spergau konnte so mit 27 : 26 wieder in Führung gehen. Carsten Beyer glich noch einmal zum 27 : 27 aus, musste aber auch miterleben, wie Spergau seinen Siegtreffer zum 28 : 27 versenkte und überglücklich den Heimsieg feierte.

" Die Mannschaft hat ihren Kampfgeist nicht verloren und heute gezeigt, dass da was geht. Fehler, auf die hingewiesen wurden, haben wir nur teilweise abgestellt und damit den Sieg verschenkt ", sagte GHCSpieler Kevin Haßbargen. Und Trainer Peter Arndt fügte an : " Die Spieler sind heute an ihren eigenen Nerven gescheitert. Dennoch macht ihre couragierte Leistung Hoffnung, dass wir endlich die ersten Punkte einfahren. Egal wie. "

Güsener HC : Ch. Bretschneider, T. Beyer – K. Haßbargen ( 8 ), S. Bretschneider, Buchheister ( 3 ), C. Beyer ( 1 ), Ch. Haßbargen ( 5 ), Müller ( 4 ), Klewe ( 2 ), Geue ( 3 ), Salomon, Garbrecht, Lehnau ( 1 )