Gegen die haushohen Favoriten vom BSV 93 aus Magdeburg zeigte der Güsener HC am Samstag in der Handball-Oberliga eine bärenstarke Leistung, die weder vom BSV noch von den Zuschauern in der Halle in dieser Art und Weise zu erwarten war. Allerdings wurde die Leistung nicht belohnt, Güsen verlor 31 : 33 ( 18 : 19 ).

Güsen ( ghc ). Von der ersten Sekunde an ging der GHC beherzt zur Sache, in der Abwehr wurde der Aufbau des BSV frühzeitig gestört und zu technischen Fehlern genötigt. Im Angriff spielten die Gastgeber diszipliniert, nutzte ihre Chancen konsequent und überzeugten auch mit guten Spielzügen. Die Zuschauer erkannten ihren GHC gegenüber der desolaten Heimleistung gegen Calbe nicht wieder. Der Funke der Begeisterung sprang vom Spielfeld auf die Zuschauer über und es sollte an diesem Spieltag noch ein echter Klassiker werden.

Güsen geriet mit 0 : 1 in Rückstand, blieb jedoch aufgrund der starken Abwehrleistung aller Mannschaftsteile auf Tuchfühlung. Zwar war der BSV zum Ende der ersten Halbzeit kurzzeitig auf vier Tore davon gezogen, wurde aber vom GHC sehr schnell wieder eingeholt. 30 Sekunden vor der Halbzeit bestand die Chance für den GHC, selbst in Führung zu gehen, jedoch rettete der Pfosten für den BSV und der direkte Konter bescherte den Magdeburgern den knappen Vorsprung zum 19 : 18.

Nach der Pause legten beide Mannschaften zu, der GHC glich prompt zum 19 : 19 aus und ging kurzzeitig sogar mit einem Treffer in Führung, dann aber schlug das Pendel dank einiger Pfostentreffer des GHC zu Gunsten des BSV um, der nun mit zwei Treffern Differenz enteilte. Eine Minute vor dem Abpfiff war es beim Spielstand von 32 : 31 für den BSV nur noch ein Tor Differenz, der GHC musste trotz zweifacher Unterzahl den Gegner von außen werfen lassen, um bei einem gehaltenen Wurf noch einmal in Ballbesitz zu gelangen. Der BSV ließ sich jedoch das Geschenk nicht nehmen und netzte zum 33 : 31 ein. An dieser Stelle soll auch die Schiedsrichterleistung erwähnt werden, denn das Gespann Belitz & Meyer hat eine starke Vorstellung abgegeben.

" Es hat heute nicht die bessere Mannschaft gewonnen, sonder die, die weniger Holztreffer erzielt hat. Zuschauer, Schiedsrichter, BSV-Trainerkollege Eckstein und auch ich sind der Meinung, dass beide Mannschaften heute ein super Spiel geboten haben und ein Unentschieden mehr als gerecht gewesen wäre ", urteilte Güsens Trainer Peter Arndt. " So hat heute die glücklichere Mannschaft die Punkte gewonnen. Dass die Punkte weg sind, ist schade. Aber, und das ist für mich auch wichtig, die Mannschaft hat nach der katastrophalen Vorstellung der vergangenen Woche bewiesen, dass es auch anders geht. Wir müssen weiter Gas geben und kontinuierlich unsere Arbeit fortsetzen. "

Güsen : Himmel, Ch. Bretschneider – K. Haßbargen 7, B. Bretschneider, Buchheister, Eichner 1, Steinbrecher 2, Ch. Haßbargen 2, Müller 10, R. Klewe 4, Salomon 2, Schwab, St. Bretschneider 3, Hoffmann