Burg ( lum ). Am Dienstagabend waren die Vertreter der Vereine, die sich an dem diesjährigen Wettbewerb " Sterne des Sports " in Bronze beteiligten, zur Siegerehrung in die Volksbank Jerichower Land am Rolandplatz eingeladen. Damit fand der Wettbewerb für dieses Jahr einen würdigen Abschluss.

Lars-Uwe Matthias konnte neben den Vertretern der Vereine auch den Landrat und 1. Vorsitzenden des KSB Lothar Finzelberg, den Geschäftsführer des Kreissportbundes Bernd Mittelstädt und das Vorstandsmitglied der Bank Steffen Trost begrüßen. Er unterstrich nochmals die Wichtigkeit des Ehrenamtes und das Engagement der Vereine für unsere Gesellschaft. Sein Dank ging an die teilnehmenden Vereine, die entscheidend zum Gelingen des Wettbewerbs beitrugen. Zum vierten Mal bereits organisierte die Volksbank diesen Wettbewerb.

Dies gelte natürlich auch für alle anderen Vereine im Jerichower Land.

Im Anschluss daran nahmen Lothar Finzelberg und Steffen Trost die Ehrung und symbolische Scheck-Übergabe vor. Von den acht Vereinen konnten sechs die erforderliche Mindestpunktzahl erreichen bzw. überbieten. Der SV Lindenweiler und der Judo-Club Burg, beide übrigens zum ersten Mal dabei, scheiterten knapp an dieser Hürde. Trotzdem erhielten die Vereine eine finanzielle Anerkennung für ihre Projekte.

Eine Urkunde und damit die Auszeichnung mit einem Stern des Sports in Bronze bekamen der 1. Burger Basketballverein, SV Lok Jerichow, SV Germania Güsen, SV Eintracht Gommern und der Judo Jiu-Jitsu Verein Burg. Zu den Urkunden gab es einen in der Höhe an der Punktzahl ausgerichteten Geldpreis für die Vereinskasse von der Volksbank. An dieser Stelle nutzte Steffen Voigt, Vorstand des Basketballvereins die Gelegenheit, um der Volksbank für das Engagement bei diesem Wettbewerb zu danken. Seit Jahren ist die Bank zuverlässiger Unterstützer vieler Vereine im Jerichower Land.

Sieger des Abends aber war der Burger VC 99. Mit 319 von möglichen 360 Punkten für sein Projekt im Bereich des Kindersports setzte er sich gegen alle Mitbewerber durch.

Jessyka Postolla, Rolf Gädke und Karl-Yorck von Diemar nahmen den " Großen Stern des Sports " in Bronze entgegen. Nun vertritt der Verein das Jerichower Land auf Landesebene. Nachdem alle Urkunden und Schecks überreicht waren, sprach Lothar Finzelberg noch einige Worte. Er ging vor allem auf die aktuellen Probleme bei der öffentlichen Förderung der Vereinsarbeit ein. Seit dem die Vergabe der Mittel durch die Investitionsbank Sachsen-Anhalt erfolgt, fließen diese nur zögerlich oder überhaupt nicht. An dieser Situation müsse sich grundlegend und schnell etwas ändern ( siehe Beitrag unten ).