Am vergangenen Wochenende wurde zum dritten Mal der Burger Roland-Cup im Tennis auf der Anlage des TC Grün weiß Burg ausgetragen. 38 Teilnehmer aus 12 Vereinen und drei Bundesländern spielten in 60 Matches die Plätze aus.

Burg ( msi ). Trotz erstklassiger Konkurrenz bei den Damen 40 setzte sich nun schon zum dritten Mal Elke Thele vom TC Burg klar durch. Ohne Satzverlust belegte sie Platz eins vor Christiane Wermuth vom TC Burg und Martina Schwetge ( TC Möser ). Die Entscheidung zwischen Wermuth und Schwetge war denkbar knapp, da bei gleicher Punktzahl hier die gewonnenen Sätze über die Platzierungen entschieden.

Das größte Starterfeld gab es bei den Herren 40. Aufgeteilt in vier Gruppen spielten die 13 Teilnehmer jeder gegen jeden. Die Gruppenersten bildeten dann die Halfinalpaarungen. Der Sieger der Gruppe A, Heiko Zeuch ( TC Burg ) spielte gegen den Sieger der Gruppe C, J. Behrendt ( TC Grunewald ). In einem gutklassigen Spiel musste sich H. Zeich in zwei Sätzen trotz großer Gegenwehr geschlagen geben. Hier zeigte sich schon die Klasse des späteren Siegers Behrendt, der in Berlin in der Landesoberliga Ü 30 spielt. Im zweiten Halbfinale setzte sich M. Gladisch vom TC Burg gegen M. Thöß ( TC Rot Weiß Berlin ) durch.

In einem hochklassigen Finale unterlag dann trotz 5 : 4-Führung im zweiten Satz M. Gladisch knapp. Hier zeigte sich aber, dass Spitzenspieler aus Sachsen-Anhalt auch gegen Spieler aus anderen Bundesländern gleicher ( hier sogar höherer ) Spielklasse mithalten können. Den dritten Platz belegte H. Zeuch nach einem souveränen 6 : 1, 6 : 0 gegen Thöß.

Die spannendsten Spiele gab es bei den Herren Ü 50. Insbesondere E. Schmiedl vom TC Möser, der zwar in der niedrigsten Spieklasse von allen aktiv ist, bereitete mit seinem starken Laufspiel und seinen guten Aufschlägen den vermeintlichen Favoriten arge Probleme. Selbst die Nummer 1 bei den Ü 50, H. Wesemann vom TC Schönebeck, stand kurz vor einem Satzverlust gegen Eberhard Schmiedl. Erst im letzten Gruppenspiel wurde über den Sieg entschieden. Hier traf der Favorit H. Wesemann auf den " Neu-Burger " Corte Harmjanz. Beide lieferten sich ein dramatisches Finale. Nachdem Harmjanz den ersten Satz nach großer kämpferischer Leistung 7 : 5 gewonnen hatte, drehte Wesemann Satz 2 und 3 im Tiebreak mit je 7 : 6, 7 : 6 denkbar knapp um. Es zeigte sich, dass Wesemann nicht umsonst die Liste der 50 er in Sachsen Anhalt anführt. Obwohl Harmjanz durch seine große Laufbereitschaft und seinem druckvollem Vorhandspiel Wesemann immer wieder in die Defensive zwang, konnte der sich auf Grund seiner großen Erfahrung und seines Willens immer wieder befreien. Ein Klassefinale ! Den dritten Platz belegte Karl-Heinz Fehle vom TC Burg.

Bei den 60-er Herren wurde ebenfalls auf hohem Niveau gespielt. Auch hier entschied erst das letzte Gruppenspiel über die Platzierungen. Hier standen sich bis dahin ungeschlagen Jürgen Sterzik ( TC Burg ) und P. Rudolph vom MTV Magdeburg gegenüber. Nachdem Sterzik den ersten Satz 6 : 4 gewann, konnte er aber dann im zweiten nicht mehr an seine Leistung anknüpfen und verlor klar. So musste auch hier der dritte Satz die Entscheidung bringen und die ging mit 7 : 6 an Rudolph. Den dritten Platz sicherte sich Heinz Schönack vor Peter Letzgus.

Erstmals wurde außerhalb der Wertung eine Mixedrunde angeboten, die von fast allen wahrgenommen wurde. Hier spielte auch der Präsident des TSA Axel Schmidt mit Christiane Wermuth mit. Sie belegten einen guten 4. Platz bei acht Paarungen. Der erste Platz ging an das Mixed Schwenke / H. Zeuch, das sich gegen die Favoriten Thele / A. Zeuch denkbar knapp durchsetzte. Denn dritten Platz belegte das Möseraner Doppel Schwetge / Ludwig.