Sieben Rennen wurden am Sonntag beim 18. Spee-Cup der Radsportler in Genthin ausgetragen. Große Freude herrschte bei den Gastgebern vom Genthiner RC über den Sieg von Sarah Beudt und Marie Weinmann im Paarzeitfahren der Altersklasse 13.

Genthin ( psk ). Die Mädchen vom GRC hatten nach den zehn Kilometern am Ende über 15 Sekunden Vorsprung vor dem Duo aus Rheinland-Pfalz. Dabei ließen Sarah und Marie auch zwei Teams vom Radsportclub Cottbus hinter sich.

Im Paarzeitfahren der 15-jährigen Mädchen kamen Anna-Lena Bensch und Annabell Tripke auf den 5. Platz. Drei Siege gingen an den LV Saarland.

Lisa Fischer hat sich wie im Vorjahr in souveräner Manier den Titel der Deutschen Meisterin im Zeitfahren der weiblichen Jugend gesichert. Die Radsportlerin vom RV Elxleben gewann nach zehn Kilometern und 15 : 10, 00 Minuten mit gleich 38, 67 Sekunden Vorsprung auf Nele Schäfer vom RSC Betzdorf sowie mit 42, 49 Sekunden vor ihrer Teamkollegein Lena Scheiner. Platz 37 belegte mit einem Rückstand von 3 : 21, 88 min. Anna Kreye vom RC Lostau.

Den Titel in der Jugend holten nach 52 : 33 Minuten Maximilian Beyer, Silvio Herklotz, Tim Reske und Maximilian Schachmann vom Radsportverband Berlin. Das Quartett aus der Hauptstadt fuhr damit 23 Sekunden Vorsprung auf Felix Donath, Maximilian Stier, Toni Rämisch und Kevin Bubner für den Radsportverband Brandenburg sowie 1 : 17 Minuten auf Jannis Schröder, Tosnan Michael Teetzmann, Max Nabrotzky und Felix Rickmann aus der Renngemeinschaft Harburg heraus.

Deutscher Meister im Teamzeitfahren der U 15 wurde das Team des Radsportverbandes Bayern mit Julian Schulze, Florian Nowak, Robert Krause und Maximilian Schwarz. Das Quartett fuhr die 20 Kilometer in 28 : 15 Minuten und gewann mit 3, 57 Sekunden vor dem Radsportverband Rheinland-Pfalz mit Stephan Stockinger, Marco König, Lukas Baum und Patrick Lergenmüller sowie 14, 33 Sekunden vor dem Team des Radsportverbandes Niedersachsen mit Jonas Bokeloh, Luca Niederlag, Simon Teves und Niclas Döring. Platz vier ging an den Radsportverband Nordrhein-Westfalen, die Plätze fünf und sechs an die Teams aus Sachsen und Thüringen.

Der Vierer aus Sachsen-Anhalt schlug sich wacker. Am Ende hatten aber Reinhard Witte, Max Kreye, Timo Panthel ( alle RadClub Lostau ) und Paul Weinmann ( Genthin ) viereinhalb Minuten Rückstand auf das Sieger-Quartett und belegten den 17. Rang.

Die Maximalpunktzahl im Teamzeitfahren im Rahmen der Junioren-Bundesliga holte als Sieger das Team Cebion Stuttgart vor dem Red-Bull-Team Nordrhein-Westfalen sowie dem RSC Cottbus-Brandenburg.