Biederitz ( ihe ). Auch ihr zweites Heimspiel der noch jungen Saison gewannen die Verbandsliga-Handballer von Eiche Biederitz souverän. Gegen Aufsteiger Post SV Magdeburg gab es am Wochenende nach 60 zumeist überzeugenden Minuten vor nur 70 Zuschauern einen ungefährdeten 37 : 25 ( 15 : 12 ) - Erfolg. Außen René Schnetter war dabei allein zehnmal erfolgreich.

In den Anfangsminuten präsentierte sich der Gast im Angriff äußerst robust, ideenreich und konzentriert. Auch mit der offensiven Deckungsvariante konnten die Hausherren zunächst nicht viel anfangen, dennoch führten sie nach zehn Minuten mit 5 : 4. Sascha Nowatschek und Christopher Pflug erhöhten nach einigen Umstellungen in der Abwehr wenig später auf 7 : 4, ehe Pflug nach einer unübersichtlichen Abwehraktion vorzeitig vom Feld geschickt wurde. Dem 7 : 5 des Post SV vom Punkt ließen erneut Nowatschek und der wurfgewaltige Tino Dickfeld das 9 : 5 ( 17. ) folgen. Die Magdeburger kämpften sich jedoch schnell zurück und hielten weiterhin Anschluss ( 8 : 10 und 11 : 13 ). Bis zum Pausenpfiff der sehr kleinlich pfeifenden Schiedsrichter Hanner / Klante ( Raguhn ) erhöhten die zusehend besser aufspielenden Gastgeber durch die Routiniers Alexander Enke und Dirk Hesse auf 15 : 12.

Einen Start nach Maß erwischte Biederitz dann mit dem Wiederanpfiff, als Alexander Enke ( 3 ), René Schnetter und Kevin Wilke bis zur 39. Minute den Vorsprung auf 20 : 13 vorentscheidend ausbauen konnten. Die Magdeburger hatten zu diesem Zeitpunkt längst ihre spielerische Linie verloren und versuchten es zunehmend mit Einzelaktionen. Auch in deren Abwehr wurden die Löcher stetig größer. Nach dem 20 : 15 der Gäste trafen der kaum zu bremsende René Schnetter ( 2 ) und Sascha Nowatschek auf 23 : 15. Da nun auch die Hausherren nur wenig Spielerisches abriefen, fielen viele einfache Treffer.

Beim 29 : 21 in der 54. Minute betrug der Vorsprung weiterhin beruhigende acht Treffer, so dass auch die roten Karten für Christopher Pflug und Kevin Wilke ( dreimal zwei Minuten ) nicht ins Gewicht fielen. Der ausgeglichene Kader der Biederitzer war das große Plus gegenüber dem Post SV, der nun versuchte, die spielerischen klaren Nachteile durch zunehmende Härte zu kompensieren, was jedoch nicht gelang. Die Gastgeber antworteten in überlegener und abgebrühter Manier mit dem 31 : 21 nach 56 Minuten.

Im Schlussgang war dann der Aufsteiger stehend k. o. und musste noch einige Kontertreffer hinnehmen. Bei diesen wusste vor allem Linksaußen Schnetter zu gefallen, der mit seinem zehnten Tor zum 35 : 23 erfolgreich war. Steve Klack und Alexander Enke stellten schließlich den auch in dieser Höhe verdienten 37 : 25-Erfolg sicher.

" Nachdem wir nur zögerlich in Gange gekommen sind, lief es nachher ganz nach meinem Geschmack. Der Sieg geht auch in dieser Höhe in Ordnung, haben wir doch schließlich auch noch vier Siebenmeter liegenlassen. Der Kader hat heute auch in der Breite überzeugt ", zeigte sich der Biederitzer Coach Stefan Quensell nach dem Abpfiff zufrieden.

Biederitz : Meyer, Platte - Enke ( 6 / 2 ), Pflug ( 1 ), Wiedon, Wilke ( 2 ), Dickfeld ( 4 ), Schnetter ( 10 ), Hesse ( 2 ), Klack ( 4 ), Hebestreit ( 1 ), Nowatschek ( 7 )