Biederitz ( ihe ). Die Verbandsliga-Handballer des SV Eiche 05 Biederitz mussten sich im Spitzenspiel mit 23 : 34 ( 11 : 16 ) beim HV Wernigerode geschlagen geben. Tino Dickfeld war mit acht Toren bester Schütze bei den Gästen, die nie an die Leistung der Vorwoche anknüpfen konnten.

Bereits die Anreise verlief nicht wie gewünscht, standen doch sowohl die Biederitzer als auch die Schiedsrichter aus Schönebeck zunächst vor der falschen Sporthalle. Am richtigen Spielort gingen dann die ersten Minuten vor 70 Zuschauern klar an die Gastgeber, die schnell ein 3 : 1 vorlegen konnten. Beim 4 : 3 in der siebten Minute hatten die Gäste dann den Anschluss hergestellt, den die stark aufspielenden Harzer jedoch mit vier Treffern in Folge zunichte machten. Die Biederitzer zeigten sich in dieser Phase durchaus von der hart, aber nicht unfair zu Werke gehenden Abwehr beeindruckt und hatten nicht zuletzt auch deshalb große Schwierigkeiten, ihr spielerisches Potenzial einzubringen. So konnte der HVW stets aus einer kleineren Führung ( 9 : 5, 12 : 6 und 14 : 9 ) viel befreiter aufspielen und war zudem von allen Positionen gefährlich. Bei den Biederitzern, den der gute Wille nie abzusprechen war, blieb es bis dahin lediglich bei einigen guten Ansätzen. Dennoch konnte beim Pausenstand von 16 : 11 noch von keiner Vorentscheidung gesprochen werden.

Dies sollte sich nach Wiederbeginn auch zunächst in Zahlen ausdrücken, denn die Gäste verkürzten den Rückstand bis zur 38. Minute durch Steve Klack, Tino Dickfeld und Dirk Hesse auf 16 : 19. Einige weitere klare Möglichkeiten, diese auch in doppelter Überzahl, wurden jedoch nicht im gegnerischen Gehäuse untergebracht. Überhaupt war es die Torhüterposition, die an diesem Tag eindeutig für die Wernigeröder ( Andreas Wisotzky ) sprach. Nicht zuletzt deshalb behielten die Gäste den HVW nur noch kurzzeitig in Sichtweite ( 17 : 21 ), ehe sich die Schützlinge um Trainer Maik Lange vorzeitig und spielentscheidend absetzen konnten. Beim 25 : 17 war die Frage nach dem Sieger beantwortet. Auf Seiten der Biederitzer waren es vornehmlich Einzelaktionen ( Tino Dickfeld ), die zu Torerfolgen führten. Dickfeld zog das Heft des Handeln nun oft an sich, schaffte es aber leider nicht, seine Nebenleute mitzuziehen. Überhaupt gelang es den Gästen nie, den spielerischen Glanz der Vorwoche auch nur in Ansätzen zu wiederholen. Weit mehr als zehn Holztreffer taten zudem ihr Übriges.

Am Ende stand ein 34 : 23- Erfolg für die überzeugend auftretenden Wernigeröder zu Buche, der laut Aussage beider Seiten jedoch zu hoch ausfi el. " Unsere Mannschaft konnte von den Vorgaben nie etwas umsetzen. Am meisten ärgere ich mich jedoch darüber, dass wir am Schluss dem Gegner fast tatenlos das Feld überlassen haben. Hoffentlich rächt sich diese hohe Niederlage nicht in der Endabrechnung ", zeigte sich der Biederitzer Trainer Stefan Quensell noch am Sonntagmorgen sehr enttäuscht.

Biederitz : Meyer, Platte - Enke ( 2 ), Pflug ( 2 ), Wilke ( 1 ), Delius ( 3 ), Thielicke, Dickfeld ( 8 ), Schnetter ( 1 ), Hesse ( 3 / 1 ), Klack ( 2 ), Freistedt, Nowatschek ( 1 )